Aktionstag in Bern: «Realitäten aus dem Asylregime sicht- und hörbar machen»

Heute am «Weltflüchtlingstag» haben geflüchtete und nicht-geflüchtete Aktivist*innen die Stimmen von Menschen, die in der Schweiz in Asylcamps isoliert werden, auf die Strassen getragen – mit dezentralen Aktionen am Morgen und einer gemeinsamen Demonstration durch die Innenstadt am Nachmittag.

Heute am «Weltflüchtlingstag» haben geflüchtete und nicht-geflüchtete Aktivist*innen die Stimmen von Menschen, die in der Schweiz in Asylcamps isoliert werden, auf die Strassen getragen – mit dezentralen Aktionen am Morgen und einer gemeinsamen Demonstration durch die Innenstadt am Nachmittag.


Medienmaterial:


In der Dominanzgesellschaft sind die Stimmen von geflüchteten Menschen selten gefragt. Lieber wird über «Flüchtlinge» gesprochen und geschrieben statt einfach mal zugehört und auf Augenhöhe politisiert. Gleichzeitig wirkt das Asylregime jeden Tag. Die diskriminierenden Gesetze und entrechtenden Verfahren, die isolierenden Camps und Administrativgefängnisse, die einschüchternde Gewalt von Securitas und Polizei oder die traumatisierenden Ausschaffungen lassen geflüchtete Menschen verstummen und machen sie unsichtbar.

Der Kanton Bern zeigt dies mit seinem neustrukturierten Asylsystem (NABE) beispielhaft auf: Abgewiesene Personen aus Staaten, in die keine Ausschaffungen erfolgen, werden von den Behörden auf unbeschränkte Zeit in freiheitsbeschränkenden «Rückkehrzentren» gehalten und zermürbt, bis die Menschen die Schweiz «freiwillig» in Richtung Diktatur, Krieg oder Armut verlassen oder untertauchen. Vorläufig aufgenommene Menschen mit Ausweis F werden dahingehend «integriert», dass die Neustrukturierungen vorsehen, die Betroffenen so lange in Asylcamps zu isolieren bis sie das Sprachniveau A1 und während eines halben Jahres eine 60%-Stelle vorweisen können. Vorher dürfen sie nicht in eine eigene Wohnung ziehen.

Der Aktionstag sieht sich als Teil der Kampagne #RiseAgainstBorders

Aktionstag „Realitäten aus dem Asylregime sicht- und hörbar machen!“

Am 20. Juni wollen wir die Stimmen von Menschen, die in Asylcamps isoliert werden, auf die Strassen tragen.

20. Juni 2020, 11.00 – 16.00 Uhr – Parkplatz beim Marzilibadeingang, Bern (bei jedem Wetter)

>>> Audio

Die Idee ist, in Gruppen mit Plakaten, Soundböxlis, Transpis etc. durch verschiedene Strassen und Quartiere zu laufen. So sollen Stimmen aus den Asylcamps sicht- und hörbar gemacht werden. Transpis, Plakate, Böxli und Audiodateien gibt es ab 11 Uhr vor dem Eingang des Marzili-Schwimmbad. Eigene Ideen sind auch super! Gerne auch eigene Böxli und MP3-Player mitbringen falls vorhanden. Fotos der Aktionen können per Mail an info@riseagainstborders.org geschickt werden und werden anschliessend auf der Website veröffentlicht.

Am Nachmittag gibt es eine grössere gemeinsame Aktion. Treffpunkt ist um 14.00 wieder beim Marzilibadeingang.

Falls du mitmachen möchtest, jedoch zu Hause bleiben willst oder musst, wird am 7. Juni die Audiodatei auf www.riseagainstborders.org zur Verfügung stehen, damit du sie beispielsweise über Boxen von deinem Balkon abspielen kannst. Auch die gesammelten Statements Betroffener stehen dort zur Verfügung, welche beispielsweise mit Kreide auf die Strasse vor deinem Zuhause oder auf ein Transpi geschrieben werden können.

Wir finden es wichtig trotz der Cornona-Massnahmen Protest auf die Strasse zu tragen und die Realität des Schweizer Asylregimes sichtbar zu machen. Es ist wichtig, die staatlich gewollte Isolation der Asylcamps zu durchbrechen.
Falls du deine Erfahrungen mit dem Schweizer Asylregime teilen willst, kannst du eine Audio-, Video- oder Textbotschaft dazu bis am 31. Mai an folgende Nummer schicken: 076 645 18 97 (zb. per Whatsapp oder Signal).


Action day „Making the realities of the asylum regime visible and audible!“

On 20 June, we want to carry the voices of people who are isolated in asylum camps to the streets.

20 June 2020 | 11.00 – 16.00 | parking lot at the Marzilibad entrance | Bern | only when it is not raining
The idea is to walk through different streets and districts in groups with posters, music boxes, banners etc. In this way voices from the asylum camps will be made visible and audible. Banners, posters, music boxes and audio files are available from 11 am in front of the entrance to the Marzili swimming area. Own ideas are also great! Please bring your own music boxes and MP3-player if available. Pictures of the actions can be sent via Email at info@riseagainstborders.org and will be published on the website.

In the afternoon there will be a bigger collective action. Meeting point is at 14.00 at the entrance to the Marzilibad as well.

If you would like to participate, but want or have to stay at home, the audio file will be available on 7 June at http://www.riseagainstborders.org, so that you can play it from your balcony, for example, using boxes. The collected statements are also available there, which can be written with chalk on the street in front of your home or on a banner.
Despite the Cornona measures, we think it is important to take protest to the streets and make the reality of the Swiss asylum regime visible. It is important to break the state-made isolation of the asylum camps.
If you would like to share your experiences with the Swiss asylum regime, you can send an audio, video or text message until 31 May to the following number: 076 645 18 97 (e.g. via Whatsapp or Signal).

8.Mai: Öfke Günü // Day of Rage // Tag des Zorns

gefunden auf: https://migrantifaberlin.wordpress.com

8 Mayıs Öfke Günü Çağrısı

Devlete güvenilmez – göçmen öz savunması kuralım, ve devlet aygıtlarını nazilikten tecrit edelim!

Kardeşlerimize katılıyoruz ve bütün göç mirası olan, Yahudi, Sinti ve Roma, #BIPoC ve dayanışmadaki diğer tüm insanları öfkemiz, kederimiz, hafızamız ve direncimiyi hep beraber ifade etmeye çağırıyoruz!

8.5, Almanya’da Nasyonal Sosyalizm’den kurtuluş günü olarak kutlanır – bu yıl ilk defa Berlin’de resmi tatil olarak. Avrupa’da savaş ve Nazi diktatörlüğü resmen sona erdiğine rağmen faşist, ırkçı ve antisemitik ideoloji hala devam ediyor. İkinci Dünya Savaşı’nın sona ermesinden dört yıl sonra, siyaset ve toplumdan gelen seslerin nihayet nazilikten tecridinin durdurulması talep edildi. Bu bağlamda, binlerce eski NSDAP üyesinin ve görevlisinin 1945’ten kısa bir süre sonra siyaset, adalet, devlet güvenliğinde ve ekonomide tekrar üst sıralarda istihdamda bulunmaları şaşırtıcı değildir.

“Kurtuluş”tan 75 yıl sonra faşistlerin ve ırkçıların tekrar yürüdükleri, öldürdükleri ve sağcı fikirlerini demokrasi ve ifade özgürlüğü kisvesi altında parlamentolara, okullara ve polise taşıdıkları bir Almanya’dayız. Dünya sahnesinde lider oyuncuya yükselen Almanya, onların „çıkarlarının“ iddia edilmesini ve „mal varlığının“ güvence altına alınmasını sağlar – maliyeti ne olursa olsun.

Rostock-Lichtenhagen’deki pogromlar, Mölln’deki ırkçı saldırısı, NSU kompleksi, Dessau’daki Oury Jalloh’nun, Berlin’deki Burak Bektaş veya en son Celle’deki Arkan Hüseyin Khalaf’ın cinayetleri, Halle ve Hanau’daki saldırı ve Avrupa’nın sınırlarındaki her gün yer alan cinayetleri – tüm bu eylemler, hayal edilen bir „iç“ ve „dış“ arasındaki mücadelenin bir ifadesi olan binlerce meseleden sadece birkaçıdır.

Bunun nedeni bir zehir ya da aptallık değildir. Fakat devletin kendisi, nasyonal çıkarları vurgulayarak ve „yararsıza karşı yararlı“ sömürü mantığını yayarak bu ırkçı ve etnik kavramı beslemekte ve meşrulaştırmaktadır. Aynı zamanda, devlet kanlı ellerini koruyucu olarak sağcı suçluların üzerinde tutar. Öldürülenlerin akrabaları suçlanır, dosyalar parçalanır, diktatörlerle anlaşmalar yapılır ve sığınma hakkının askıya alınması memnuniyetle karşılanır. Irkçılık ve sağcı imha ideolojileri bu yüzden sadece birkaç çılgın insanın sorunu değil. Bunlar çoğunluk toplumunun yapısal bir sorunudur ve burjuva devletinin ve onun kurumlarının mantığında yaratılmıştır.

Biz diyoruz ki: yeter! Artık Almanya’da bu ırkçı, faşist ve öldürücü koşulları kabul etmemize ve bölünmemize izin vermiyoruz! Ebeveynlerimizin ve büyükanne ve büyükbabalarımızın başladığı mücadeleye devam edelim! Birlikte yüksek sesle öfkemizi, üzüntümüzü ve kararlılığımızı ifade edelim – ister balkonda ister sokakta, öfke veya anma yerlerinde, hareket etme özgürlüğü için ve sınırlara karşı, online veya offline. Hakkımızı ele alıyoruz, rahatsız edici olacağız ve kendimizi – sınırlar ötesinde, sosyal adalet ve dayanışma için ve sağcı ve ırkçı şiddetten etkilenen herkesin anısına örgütleyeceğiz! Üstü örtülemeyecek!

Moria’dan Hanau’ya – hiç unutmadık, hiç unutmayacağız!
#ırkçılıköldürür #kamplarıkaldır

Anmaktayız – #saytheirnames #hanaubireyselolaydeğildi

• Hermannplatz’daki rallimize internetten katılın!
• bizimle Anarche teknesinde Spree üstündeki video protestosuna gelin!
• sosyal medya fotoğraf kampanyamıza katılın!
• bizimle mahalleleri güzelleştirin!
• akşamüstü ırkçı ve antisemitik şiddetin tüm kurbanları için bir mum yakın!

Yer, zaman, baskı şablonları vb. ile ilgili tüm bilgileri web sitemizde ve sosyal medya kanallarımızda bulabilirsiniz!

Hangi ifadeyi ve hangi katılım biçimini seçerseniz seçin: Yalla Yalla – #migrantifa!!!


Call to action on May 8th Day of Rage – Tag des Zorns

We cannot rely on the State – self-organize migrant protection and denazify all state apparatuses now!

We join our brothers* and sisters* in a call for all people with migration experience and inheritance, all Jewish persons, Sinti and Romani persons, Black, Indigenous, and People of Color, and all those who feel solidarity with us, to come together and express our rage, our grief, our remembrance, and our resistance.

May 8th is commemorated as “Tag der Befreiung” to celebrate our liberation from National Socialism – this year in Berlin it will be a legal public holiday for the very first time. Although the war and the national socialist dictatorship ended in Europe, the fascist, racist, and antisemitic ideology of National Socialism lives on. Not four years following the end of the Second World War, voices from the political and social spheres loudly demanded a stop to denazification. So it is not at all surprising that shortly after 1945 thousands of former members and officials of the NSDAP (National Socialist German Workers’ Party) took over leading positions in politics, the justice system, national security, and the economy.

Seventy-five years after “liberation” we see a Germany where, once again, fascists and racists march on the streets and commit murder, where they insert right-wing ideology in parliaments, schools, and the police force under the guise of democracy and freedom of expression. Germany has once again become a leading player on the world stage, and it will ensure that its “interests” are enforced in order to secure its “prosperity” – no matter what the cost.

The pogroms in Rostock-Lichtenhagen, the attempted murder in Mölln, the National Socialist Underground affair (NSU-Komplex), the murders of Oury Jalloh in Dessau, Burak Bektaş in Berlin, and, most recently, Arkan Hussein K. in Celle, the attacks in Halle and in Hanau, as well as the daily murders at the European borders – all these are just a few of the thousands manifestations of the fight between an imaginary “inside” and “outside.”

It is not a poison that is responsible for this, but a State that fuels and legitimizes a racist and nationalist ideology by prioritizing national interests and by propagating a value system of “useful versus useless.” And at the same time, it is also the State that protects right-wing perpetrators with its bloody hands: relatives are blamed, files get shredded, deals are struck with dictators, and the right of asylum readily suspended. Evidently, racism and right-wing extermination ideology is not a matter of a few mentally unstable individuals. It is a structural problem within mainstream society, one that is inherent to the logic of the bourgeois State and its institutions.

So we call out and say: Enough! We will not let ourselves be divided and we refuse to tolerate more racism, more fascism, and more murders in Germany! Let us take up the torch of our parents and grandparents and continue the struggle! Let us bring our voices together loudly and express our rage, our grief, and our resolve – whether on our balconies or on the street, from a place of anger or remembrance, for the right to come, to stay and to leave, online or offline. We will exercise our rights, we will make others uncomfortable, we will organize ourselves – beyond borders, for social justice, and in solidarity and remembrance for all those affected by right-wing and racist violence! There will be no final stroke!

From Moria to Hanau, no forgiveness, no forgetting!
#rassismustötet #lagerabschaffen

In remembrance – #saytheirnames #hanauWarKeinEinzelfall

How to protest:

  • Watch our rally at Hermannplatz online!
  • Join us on a virtual ride aboard the Anarche Protest Boat along the Spree!
  • Participate in our social media photo campaign!
  • Make your neighborhood more beautiful by joining our Kiezverschönerung campaign!
  • And light a candle in the evening for all victims of racist and antisemitic violence!

All information regarding time, location, printing materials, etc. will be published on our website and on our social media channels!

Whatever form of expression or participation you may choose:
Yalla Yalla – migrantifaNOW!!!


Aufruf zum Tag des Zorns, 8. Mai

Auf den Staat ist kein Verlass – Migrantischen Selbstschutz aufbauen und Staatsapparate entnazifizieren!

Wir schließen uns unseren Brüdern* und Schwestern* an und rufen alle Menschen mit Migrationserbe, jüdische Menschen, Sinti*ze und Rom*nja, #BIPoC und alle anderen solidarischen Menschen dazu auf, mit uns unseren Zorn, unsere Trauer, unser Gedenken und unseren Widerstand zum Ausdruck zu bringen! 

Der 8.5 wird als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus gefeiert – in Berlin dieses Jahr einmalig als gesetzlicher Feiertag. Während der Krieg und die NS-Diktatur in Europa offiziell ihr Ende fanden, lebt die faschistische, rassistische und antisemitische Ideologie weiter. Bereits vier Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Stimmen aus Politik und Gesellschaft laut, die Entnazifierzung zu stoppen. Uns überrascht es nicht, dass in diesem Kontext tausende ehemalige Mitglieder und Funktionäre der NSDAP kurz nach 1945 wieder Beschäftigung in Spitzenpositionen in Politik, Justiz, Staatssicherheit und der Wirtschaft fanden.        

75 Jahre nach „der Befreiung“ blicken wir auf ein Deutschland, in dem Faschisten und Rassist*innen wieder marschieren, morden und ihr rechtes Gedankengut unter dem Deckmantel von Demokratie und Meinungsfreiheit in die Parlamente, Schulen und Polizei tragen. Auf der Weltbühne wieder zum tonangebenden Player aufgestiegen stellt Deutschland sicher, dass ihre „Interessen“ durchgesetzt werden und ihr “Wohlstand” gesichert bleibt – koste es, was es wolle.        

Die Pogrome in Rostock-Lichtenhagen, der Mordanschlag in Mölln, der NSU-Komplex, die Morde an Oury Jalloh in Dessau, Burak Bektaş in Berlin oder zuletzt Arkan Hussein K. in Celle, der Anschlag in Halle und in Hanau sowie die tagtäglichen Morde an Menschen an Europas Grenzen – all diese Taten sind nur Einige von Tausenden, die Ausdruck des Kampfes zwischen einem imaginierten „Innen“ und „Außen“ sind.

Schuld daran ist kein Gift, sondern der Staat selbst befeuert und legitimiert dieses rassistische und völkische Gedankengut, indem es nationale Interessen in den Vordergrund stellt und eine Verwertungslogik von „nützlich gegen unnützlich“ propagiert. Gleichzeitig hält der Staat seine blutigen Hände schützend über die rechten Täter: Angehörige werden beschuldigt, Akten geschreddert, Deals mit Diktatoren gemacht und das Aussetzen von Asylrecht begrüßt. Rassismus und rechte Vernichtungsideologien sind daher kein Problem weniger Verrückter. Sie sind ein strukturelles Problem der Mehrheitsgesellschaft und in der Logik des bürgerlichen Staates und seiner Institutionen angelegt. 

Wir sagen: Es reicht! Wir lassen uns nicht länger spalten und weigern uns, diese rassistischen, faschistischen und mörderischen Verhältnisse in Deutschland länger hinzunehmen! Lasst uns den Kampf fortführen, den schon unsere Eltern und Großeltern fortgeführt haben! Lasst uns gemeinsam laut sein und unserem Zorn, unserer Trauer und Entschlossenheit Ausdruck verleihen – egal ob auf dem Balkon oder auf der Straße, an Orten der Wut oder des Gedenkens, für das Recht zu kommen, zu bleiben oder zu gehen, on- oder offline. Wir nehmen uns das Recht, das uns zusteht, wir werden unbequem sein und wir werden und selbst organisieren – über Grenzen hinweg, für soziale Gerechtigkeit und in Solidarität und im Gedenken aller von rechter und rassistischer Gewalttaten Betroffenen! Es wird kein Schlussstrich geben!

Von Moria bis Hanau – kein Vergeben, kein Vergessen!
#rassismustötet #lagerabschaffen

In Gedenken – #saytheirnames #hanauWarKeinEinzelfall

How to protest:

  • begleitet online unsere Kundgebung am Hermannplatz!
  • fahrt virtuell mit uns auf dem Anarche-Protestboot über die Spree!
  • macht mit bei unserer Social-Media Foto-Aktion!
  • beteiligt euch an unserer Kiezverschönerung!
  • und zündet am Abend eine Kerze an für alle Opfer rassistischer und antisemitischer Gewalt!

Alle Infos zu Ort, Zeit, Druckvorlagen etc. findet ihr auf unserer Website und unseren Social Media Kanälen!

Egal, für welchen Ausdruck und welche Form der Beteiligung ihr euch entscheidet: Yalla Yalla – #migrantifa!!!

 

 No one is safe, unless we all are safe – Solidarity for all | Soli-Banner

[English below]

No one is safe, unless we all are safe  – Solidarität für alle.

Seit dem Ausbruch des Covid-19-Virus wird ein Wort überall grossgeschrieben: Solidarität. Es wäre wichtig, jetzt solidarisch zu handeln wird gesagt. Für wen gilt diese Solidarität? Wo fängt sie an und wo hört sie auf?

[English below]

No one is safe, unless we all are safe  – Solidarität für alle.

Seit dem Ausbruch des Covid-19-Virus wird ein Wort überall grossgeschrieben: Solidarität. Es wäre wichtig, jetzt solidarisch zu handeln wird gesagt. Für wen gilt diese Solidarität? Wo fängt sie an und wo hört sie auf? Das Transpartent an der Marzilibrücke ruft zu Solidarität für und unter allen auf. Wir wollen eine Soldiarität, die weder bei Grenzzäunen noch bei Gefängnismauern aufhört.

Konkrete Massnahmen sind notwendig und sofort umsetzbar. Wir schliessen uns den folgenden Fordeurngen an: https://riseagainstborders.org/2020/04/21/01/

Für eine grenzenlose Solidarität und Bewegungsfreiheit für alle und überall.

————————————–

[Englisch]

No one is safe, unless we all are safe  – Solidarity for all.

Since the outbreak of the Covid 19 virus, one word is capitalized everywhere: solidarity. It would be important to act in solidarity now – it is said. To whom does this solidarity apply? Where does it begin and where does it end? The banner at the Marzilibrücke calls for solidarity for and among all. We want a soldiarity that does not stop at border fences or prison walls.

Concrete measures are necessary and can be implemented immediately. We join the following demands:
https://riseagainstborders.org/2020/04/21/01/

For boundless solidarity and freedom of movement for all and everywhere.

1st of May Small Group Protest in Zurich: Safety For All Refugees! | 1.-Mai-Kleingruppen Demos in Zürich: Safety For All Refugees!

About a week ago we took to the streets at the car protest despite massive state repression and we are going to do it again on May 1st!
Vor gut einer Woche waren wir an der Autodemo trotz massiver Repression auf der Strasse und wir wollen das auch am 1. Mai wieder tun!

[Deutsch unten]

About a week ago we took to the streets at the car protest despite massive state repression and we are going to do it again on May 1st! Because nothing has changed: dangerous conditions in Swiss asylum camps, catastrophic situation in the Greek refugee camps, deaths on the Mediterranean Sea – all this is still reality.

That is why on May 1st we are going out into the streets in small groups of maximum 5 people, making noise and continuing to fight against the racist conditions!

Place: Zurich, District 4 (we move around and between Bäckeranlage, Helvetiaplatz and Kasernenareal)
Time: 1 May, 3 – 4 pm

Grab your friends, banners / posters / signs and anything that makes noise (e.g. pans, cooking spoons, whistles, ghetto blaster)!

Take pictures or videos of your actions & post them yourself on social media under #RiseAgainstBorders or send them to 1mai_againstborders@protonmail.com or to the Facebook or Instagram page and they will be posted (anonymized).

In most Swiss asylum centres it is impossible for people to protect themselves effectively against the coronavirus – despite all assurances and excuses of the federal government and the cantons. Ten people in one room, poor hygienic conditions, inadequate isolation of infected persons, all this is still a reality. In Urdorf, for example, 40 people live under catastrophic conditions in an underground bunker. Instead of improving these conditions, the Federal Council has now made asylum procedures without legal assistance possible and extended the time limits for leaving the country so that deportations can continue. All this was already a scandal before Corona and part of Switzerland’s racist system.

Outside Switzerland, too, the crisis is hitting those who were already suffering from racist European politics the hardest. In the camps on the Greek islands, over 40’000 people are living in catastrophic conditions – even before the coronavirus. Now the situation is even more urgent, the people in these camps must be brought to safety – immediately! If the pandemic breaks out in the camps, a catastrophe of immeasurable proportions is imminent.

We demand safety for all refugees, be it in Switzerland, the Greek islands or anywhere else in the world!

More detailed demands here.


DEUTSCH

Vor gut einer Woche waren wir an der Autodemo trotz massiver Repression auf der Strasse und wir wollen das auch am 1. Mai wieder tun! Denn geändert hat sich nichts: gefährliche Zustände in Schweizer Asyllagern, katastrophale Situation in den griechischen Geflüchteten-Lagern, Tote auf dem Mittelmeer – all dies ist weiterhin Realität.

Darum gehen wir am 1. Mai in Kleingruppen von maximal 5 Personen auf die Strasse, machen Lärm und kämpfen weiter gegen die rassistischen Zustände.

Ort: Zürich, Kreis 4 (wir bewegen uns rund um und zwischen Bäckeranlage, Helvetiaplatz und Kasernenareal)
Zeit: 1. Mai, 15 – 16 Uhr

Schnappt euch eure Freund*innen, ein Transparent / Plakat / Banner und alles, was Lärm macht (z.B. Pfannen, Kochlöffel, Trillerpfeifen, Ghettoblaster)!

Macht Bilder oder Videos von euren Aktionen & postet sie selber auf Social Media unter #RiseAgainstBorders oder schickt sie an 1mai_againstborders@protonmail.com oder an die Facebook oder Instagram Seite und sie werden gepostet (anonymisiert).

In den meisten Schweizer Asylunterkünften ist es für die Menschen unmöglich, sich effektiv gegen das Corona-Virus zu schützen – trotz allen Beteuerungen und Ausflüchten von Bund und Kantonen. Zehn Menschen auf einem Zimmer, schlechte Hygienebedingungen, mangelhafte Isolierung von infizierten Personen, all das ist weiterhin Realität. In Urdorf z.B. leben 40 Menschen unter katastrophalen Bedingungen in einem unterirdischen Bunker. Statt diese Bedingungen zu verbessern, hat der Bundesrat nun Asylverfahren ohne Rechtshilfe ermöglicht und die Ausreisefristen verlängert, damit Ausschaffungen weiter stattfinden können. All das war schon vor Corona ein Skandal und Teil des rassistischen Systems Schweiz.

Auch ausserhalb der Schweiz trifft die Krise diejenigen, die sowieso schon unter der rassistischen europäischen Politik leiden, am härtesten. In den Lagern auf den griechischen Inseln leben über 40’000 Menschen in katastrophalen Zuständen – auch das bereits vor dem Corona-Virus. Nun ist die Situation noch dringlicher, die Menschen in diesen Lagern müssen in Sicherheit gebracht werden, und zwar sofort! Bei einem Ausbruch der Pandemie in den Lagern droht eine Katastrophe unermesslichen Ausmasses.

Wir fordern Sicherheit für alle Geflüchteten, sei es in der Schweiz, auf den griechischen Inseln oder sonst wo auf der Welt!

Genauere Forderungen hier.

#RiseAgainstBorders
#LeaveNoOneBehind

Bunker Urdorf schliessen

Der Bunker Urdorf ist ein unterirdischer Bunker, wo zur Zeit mehr als 30 Geflüchtete untergebracht sind. Darunter sind Menschen, die schon fast 20 Jahre in der Schweiz wohnen und Familie besitzen.
Im Bunker Urdorf, einer Notunterkunft, gab es inzwischen drei Corona-Verdachtsfälle. Zwei davon ist noch im Bunker untergebracht.
Der Bunker Urdorf ist eine Massenunterkunft, wo das Einhalten der Social-Distancing-Richtlinien unmöglich ist. Damit ist die Wahrscheinlichkeit weiterer Infizierungen stark erhöht. Viele Bewohnende des Bunkers Urdorf weisen zudem eine Vorerkrankung wie latente Tuberkulose auf. Das Risiko eines allfällig tödlichen Verlaufs der Krankheit ist damit ebenfalls stark erhöht.
Eine Unterbringung der Bewohnenden verteilt in Einzelzimmer, zum Beispiel in leerstehenden Hotels, wäre ohne Weiteres durchführbar.

Massenunterkünfte stellen nicht nur eine Gefahr für die Geflüchteten dar, sondern auch für die Gesundheit im Kanton Zürich. Sie stellen Orte dar, wo sich Virus-Infektionen schnell und ungehindert verbreiten können. Mit der Schliessung des Bunkers wird also nicht nur die Gesundheit der Geflüchteten, sondern auch jene der Restbevölkerung geschützt.

Die Schliessung des Urdorf-Bunkers ist ohnehin überfällig: im Bunker herrscht miserable Luft, es gibt kein Sonnenlicht und kein Handyempfang. Der Bunker ist immer wieder von Bettwanzen befallen. Eine Privatsphäre ist im Bunker nicht möglich. Mit täglich 8.50 Franken zur Verfügung ist ein menschenwürdiges Leben nicht möglich. Da die psychische Belastung enorm ist, leiden viele Bewohnende unter Depression und Posttraumatischen Belastungsstörungen.

Eine fortwährende Unterbringung im Bunker Urdorf ist nicht zu verantworten. Mit einer weiteren Massenunterbringung wird das Risiko von Infektionen – und damit das Risiko von Toten – zumindest bewusst in Kauf genommen.

Verantwortlich für den Betrieb der Notunterkunft sind die ORS AG und das Kantonale Sozialamt unter dem Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP).

Wir fordern diese eingehend und dringlich auf:
Schliesst den Bunker Urdorf sofort!

Unterzeichnende:

Linke PoC
Rosara Frauen Zentrum
ROTA – Migrantische Selbstorganisation
Eritreischer Medienbund Schweiz – ማሕበር ሜድያ ኤርትራውያን ኣብ ስዊዝ
Autonome Schule Zürich – ASZ
refugees*bleiberecht
3 Rosen gegen Grenzen
Solinetz Basel
SUR3*TU
Feministischer Streik/ Frauenstreik an den Hochschulen Zürichs
TrΩtzphase
Kritische Politik Uzh Eth
Vereinigung unabhängiger Ärzt*innen und Medizinstudierenden
Solidarität gegen Corona
Bewegung für den Sozialismus – BFS
Revolutionäres queerfeministisches Bündnis Basel
Revolutionäre Perspektive Zürich
eiszeit
BFS Jugend Zürich
RiseAgainstBorders

SEM – Gewalt hinter makelloser Fassade

gefunden auf: barrikade.info

In der Nacht auf Dienstag wurde Kritik an der rassistischen Praxis des Staatssekretariats für Migration (SEM) geübt. An der makellosen Fassade des Gebäudes, hinter welcher täglich Entscheide zu massiver Gewalt gefällt werden, wurde die Botschaft „Das Migrationsregime tötet, das SEM mordet mit“ hinterlassen. Sie soll darauf hinweisen, wie stark das SEM in die Gewalt, die sich täglich an Grenzen und in Asyllagern abspielt, verwickelt ist und diese aktiv mitproduziert.

Das SEM sorgt mit der hochprofessionalisierten Verwaltung von Menschen dafür, dass das europäische Migrations -und Grenzregime reibungslos funktionieren kann. Dass es reibungslos Menschen an den Grenzen umbringen kann, dass es reibungslos Menschen internieren kann, dass es reibungslos ganze Lebensläufe und Zukunftsperspektiven zerstören kann.

Hinter den Türen des SEM‘s sitzen grösstenteils weiss sozialisierte, privilegierte Menschen, die durch rassistische und nationalistische Strukturen in den Kopf gesetzt bekommen haben, dass sie das Recht dazu haben, über das Leben anderer Menschen zu bestimmen. Das SEM stellt sich selbst als eine Institution dar, die faire Asylverfahren führt und den Menschen, die flüchten mussten, eine Aufnahme gewährt. Aus unserer Sicht ist das SEM eine Institution, die massiv Gewalt und Zwang anwendet, die aber aufgrund von rassistischen und nationalistischen Vorstellungen in den Köpfen vieler Menschen selten als das wahrgenommen wird.

Unsere Kritik am SEM und am schweizerischen Migrationsregime ist grundsätzlicher Natur. Wir wollen nicht beurteilen ob Asylverfahren fair sind, ob es in den Camps genügend Platz gibt oder ob die 9.50 pro Tag für abgewiesene Geflüchtete ausreichen oder nicht. Wir kritisieren grundsätzlich das Konstrukt von Nationalstaaten und von Grenzen, von einem „wir“ und einem „sie“, weil aus diesen Konstrukten zwangsläufig Gewalt und Zwang resultieren. Es schafft die Situation wo „wir“, die drinnen sind, über „die“ die draussen sind bestimmen können. Um unsere Kritik verständlich zu machen, werden hier einige Beispiele aufgelistet, was das schweizerische Migrationsregime und allen voran das SEM tagtäglich so machen:

  • Das SEM führt eine aktive Lagerpolitik. Geflüchtete werden isoliert von der Gesellschaft an Orten, die von ihrer Bauart und von ihrem örtlichen Standort sowie von den dort herrschenden Regeln an Knäste oder andere freiheitsberaubende Institutionen erinnern. An den meisten Orten gibt es Eingangskontrollen, An -und Abwesenheitskontrollen, rund um die Uhr Überwachung durch Kameras und Securitas sowie strenge Hausregeln. Die Lagerpolitik ist wichtiger Bestandteil des Migrationsregimes, da sie von Menschen auf der Flucht das Bild von Gefährder*innen schafft, das dann massiv freiheitberaubende Massnhamen gegnüber diesen erlaubt.
  • Das SEM führt in den Asylverfahren Befragungen durch, die für viele Menschen kaum zu bewältigen sind. Das wichtigste Kriterium für die Vergabe eines positiven Asylentscheids ist die Glaubwürdigkeit. Um in den Augen des SEM‘s glaubwürdig zu sein, muss jedes kleinste Detail der Fluchterfahrung chronologisch korrekt widergegeben werden können. Dies ist selbst unter „normalen“ Umständen enorm schwierig. Gerade für Menschen, die aufgrund der Fluchterfahrung traumatisiert sind, ist dies oft schlicht unmöglich. Obwohl die Angestellten des SEM‘s keine Ahnung haben können, wie die Lebensrealität der Menschen vor der Flucht und auf der Flucht ausgesehen hat, sind sie in der Machtposition, darüber zu befinden, ob dies nun ein legitimer Fluchtgrund darstellt oder nicht oder ob dieser Person überhaupt irgendetwas geglaubt wird. Wir kritisieren grundsätzlich, dass Flucht -und Migrationsgründe in „gut“ und „schlecht“ aufgeteilt werden. Denn diese Entscheidung dient lediglich den Interessen der Herrschenden in der Schweiz, die entscheiden können, wen sie hier haben wollen und wen nicht. Menschen die wegen Armut oder Arbeitslosigkeit migrieren, wollen sie nicht. Die sind in der Verwertbarkeitslogik des Kapitalismus nichts wert. Menschen mit genügend Human -und Finanzkapital werden dagegen mit offenen Armen empfangen. Oder falls du das Pech hattest, nicht darüber zu verfügen, musst du schon halb erschossen und am besten ein minderjähriges Mädchen sein, denn die humanitäre Tradition der Schweiz soll natürlich nicht vergessen gehen.
  • Das SEM versucht wann immer möglich auszuschaffen, wenn nötig unter Einsatz massivster Gewalt. Es rühmt sich damit, einer der höchsten Ausschaffungsquoten der europäischen Staaten zu haben. Dem SEM ist es egal, wohin die Menschen ausgeschafft werden und was sie dort erwartet. Selbst bei Ausschaffungen nach Afghanistan oder Eritrea zeigt es keinerlei Skrupel. Beides Länder, wo das EDA Schweizer*innen zwingend davon abrät, zu bereisen. Während die einen vor diesen Ländern gewarnt werden, werden die anderen an Rollstühle gefesselt, in einem Zwangshelm und unter stark sedierenden Medikamenten dorthin zwangsausgeschafft. Der Ausschaffung voran gehen meistens der nächtliche Überfall durch die Polizei in einem Asyllager, die anschliessende Inhaftierung (auch von Kindern) und schliesslich die Verfrachtung zum Flughafen.
  • Das SEM lässt Menschen bewusst an den europäischen Aussengrenzen sterben. Gerade an der türkisch-griechischen Grenzen, aber auch im zentralen Mittelmeer, in der Wüste um Agadez oder an der spanischen Enklave Melilla ist die Situation für Menschen auf der Flucht seit Jahren katastrophal. Die schweizer Behörden und Regierung berufen sich zwar gerne auf ihre angeblich humanitäre Tradition und zeigen sich zur Aufnahme von Geflüchteten bspw. aus dem türkisch-griechischen Grenzebiet bereit. In der Praxis sieht humanitäre Tradition à la Schweiz aber so aus, dass unmögliche Bedindungen an die aufzunehmenden Geflüchteten gestellt werden, die bis anhin von ca. 10 unbegleiteten Kindern auf der griechischen Insel Lesbos erfüllt werden können. Diese dürften also theoretisch einreisen, wäre da nicht Corona, das die Einreise zurzeit halt nicht möglich macht. Sagen sie ernsthaft während immer noch Menschen aus der Schweiz abgeschoben werden und gerade eine riesige Rückhohlaktion gestartet wurde, um ca 3‘700 Tourist*innen per Sonderflug in die Schweiz zurückzuholen.

Oft wird die Gewalt, die hinter solch verwalterischen und bürokratischen Abläufen steckt nicht gesehen. Die Gewalt ist entweder nicht sichtbar, weil sie sich in Form von Zwang, Demütigung, Diskriminierung und Kontrolle äussert. Oder sie ist nicht sichtbar weil sie sich hinter den Mauern der Lager, hinter den Zäunen der Grenzen oder im Schutz der nächtlichen Dunkelheit in den Ausschaffungstransportern abspielt. Doch die ehemals so schön weisse Fassade des SEM‘s soll nicht darüber hinwegtäuschen, was dahinter tatsächlich passiert: Privilegierte weisse Menschen die ihre Machtposition ausnützen und stärken indem sie versuchen, über das Leben von Geflüchteten zu entscheiden und bewusst Gewalt gegen sie anwenden oder sie dieser aussetzen. Wir wollen diese Gewalt sichtbar machen, sie kritisieren und sie bekämpfen.

In dieser Nacht haben wir diese Aktionsform gewählt, mit dem Wissen, dass es eine von vielen möglichen ist. Wir wollen mit dieser direkt die Menschen, die beim SEM arbeiten, ansprechen und einen kleinen finanziellen Schaden hinterlassen. Auch die mächtigsten Institutionen sind angreifbar und können durch Widerstand abgeschafft werden. Zu diesem Widerstand gehört auch die direkte gegenseitige Unterstützung, die Kämpfe der Menschen in den Asyllagern, Care-Arbeit, Aufarbeitung der Rassismus-Erfahrungen, Aufbau von Strukturen zur gegenseitigen Unterstützung und Stärkung der Kämpfe, Kritik an rassistischem Verhalten und Arbeit am eigenen Verhalten, Informationsarbeit, Sabotage und so weiter…

#RiseAgainstBorders
#LeaveNoOneBehind

Demo in Moria Lesvos 21.04.20

We are „exposed to the coronavirus“, asylum seekers in migrants Moria Lesvos, staged a protest outside the entrance of the hotspot demanding ‚justice for all‘ and want to be moved off the island to avoid repercussions from the spread of the coronavirus in the hotspot, which they say means „death for all“.

Officially, as of April 22, there is a total of 18,500 people staying in and around Moria.

https://www.facebook.com/nobordersnetwork/videos/561225441194942/

 

More Videos:

https://twitter.com/iuventa10/status/1252843336223735809…

https://twitter.com/iuventa10/status/1252836667481710592…

No one is safe, unless we all are safe – Konkrete Massnahmen bezüglich Corona / – Concrete measures concerning Corona

[Deutsch unten]

In theory, in the current pandemic situation, we are all at the same risk, to be infected with the coronavirus. However, due to the racist, sexist and classist hierarchization of society and due to other forms of discrimination, in reality not all people have the same possibilities to protect themselves. The corona measures that have been taken are disproportionately infringing and drastic up to threatening the existence of the individual. Particularly persons and groups that are already disadvantaged are affected: Be it due to refugee or illegalized status (denied asylum seekers or undocumented people) or due to other social factors. Thus:

  • (Re)open borders: The federal council should immediately reopen the borders for asylum seekers. The right to asylum must be guaranteed at all times.
  • Immediate uptake of refugees from Greece: The situation on the Greek-turkish border as well as in Greece was already intolerable before Corona. In the current situation, this is only worsening. Thousands of people live in limited space on the island of Lesvos without adequate health care and with limited access to asylum procedures. The federal council can and should grant them the “Status S”, and through that, direct entry and protection.
  • Immediate refrain from negative asylum decisions: For an effective legal protection, refugees need access to legal support. The access to advocates and legal protection is not guaranteed because of Corona. The federal council must extend the already ordered prolongation of the court holidays to include the asylum appeal procedure, preventing negative asylum decisions from coming into effect. We call on the legal representations in the federal asylum centers to support the enforcement of the measures to ensure an effective legal protection – with strikes if necessary.
  • Release of administrative prisoners: In view of the global health situation, it is unreasonable to hold administrative detainees for health reasons. Furthermore, the legal prerequisites for the detention order are no longer given, as deportations are currently not feasible.
  • Enable decentralized housing and evacuate asylum centers: In asylum centers many people live in a confined space – bedrooms as well as bathroom and kitchen need to be shared. The protection from corona is therefore more difficult or even impossible. The cantonal migration authorities as well as the SEM must offer apartments and vacant hotel rooms to refugees. Refugees should also have the possibility to live with relatives of varying degrees or friends. Also, when these live in a different canton.
  • Freedom of movement as well as access to mobile phones and internet: Freedom of movement – and be it “only” going for a walk alone – as well as social contacts are prerequisites for psychological health. The consequences of isolation on the psyche should not be underestimated. Mobile phones and free access to the internet are not a luxury, but a basic need. Currently, important information and social contacts are primarily accessible via digital forms of communication. Free access to mobile phones and internet will also enable refugees to be effectively protected from Covid-19 and further (psychological) illnesses.
  • Stop of checks of persons: The police must refrain from (racist) identity checks for verification of residence status. This takes away the fear that people without a safe status of residency have of getting professional help in case of illness and enables the previously mentioned freedom of movement.
  • Access to health care needs to be granted: For rejected asylum seekers, undocumented people but also for homeless people, access to the health care system is difficult or even impossible. All authorities must ensure this access, regardless of status or health insurance. The health costs must be carried by the state.
  • Economic support in case of loss of working hours: Also undocumented people and abgewiesene asylum seekers are losing income due to Corona. However, they cannot make use of social benefits like short-time work or unemployment benefits, as they are excluded due to their status. The consequences are often directly threatening their livelihood. All authorities must ensure that people without secure status of residency are supported financially (access to social benefits).
  • Adjust naturalisation criteria: For naturalisation through a hardship application, sans-papiers and rejected asylum seekers must be free of debt and financially independent. The authorities must not assess the corona-induced loss of employment or debts in later regularisation procedures (e.g. applications for hardship cases) negatively.

The above points are measures that can be taken immediately. They should alleviate the current situation. Fugitives, rejected asylum seekers and undocumented people were already discriminated against before Corona. That is why we are not only fighting for the abolition of borders, but in principle for freedom of movement for all people – regardless of their origin and status. No one is free, unless we are all free.

Solidarity, self-determination and a good life for all!


DEUTSCH

In der aktuellen Pandemiesituation haben wir – in der Theorie – alle das gleiche Risiko, an Corona zu erkranken. Doch aufgrund der rassistischen, sexistischen, klassistischen Hierarchisierung der Gesellschaft und anderer Diskriminierungsformen haben in der Praxis nicht alle die gleichen Möglichkeiten, sich zu schützen. Die ergriffenen Corona-Massnahmen sind ungleich einschneidend und belastend bis existenziell bedrohlich. Besonders hart trifft es ohnehin schlechter gestellte Personen und Gruppen: Sei es aufgrund von Flucht, infolge eines illegalisierten Status (abgewiesene Asylsuchende, Sans-Papiers) oder bedingt durch andere soziale Faktoren. Deshalb:

  • Grenzen (wieder) öffnen: Der Bundesrat soll die Grenzen für asylsuchende Personen unverzüglich wieder öffnen. Das Recht auf Asyl muss jederzeit gewährleistet sein.
  • Sofortige Aufnahme von Geflüchteten aus Griechenland: Die Situation an der griechisch-türkischen Grenze sowie in Griechenland war schon vor Corona untragbar. Mit der momentanen Situation verschärft sich diese zusätzlich, tausende von Menschen leben zum Beispiel auf der Insel Lesvos auf engstem Raum ohne genügende Gesundheitsversorgung und mit beschränkter Möglichkeit auf ein Asylverfahren. Der Bund soll sofort Geflüchtete aus Griechenland evakuieren und aufnehmen. Der Bundesrat kann und soll ihnen durch den «Status S» die direkte Einreise und Schutz gewähren. 
  • Unverzüglich auf die Eröffnung negativer Asylentscheide verzichten: Für einen effektiven Rechtsschutz brauchen Geflüchtete rechtliche Unterstützung. Der Zugang zu Fürsprechenden und Rechtsvertretungen ist wegen Corona nicht gewährleistet. Der Bundesrat soll die bereits angeordnete Verlängerung der Gerichtsferien auch auf das asylrechtliche Beschwerdeverfahren ausdehnen, wodurch negative Asylentscheide nicht in Kraft treten können. Wir rufen die Rechtsvertretungen in den Bundesasylzentren auf, die Durchsetzung dieser Massnahmen zur Sicherstellung eines effektiven Rechtsschutzes zu unterstützen – nötigenfalls mittels Streiks.
  • Administrativgefangene freilassen: Angesichts der weltweiten Gesundheitslage ist der Aufenthalt in Administrativhaftgefängnissen aus gesundheitlichen Gründen unzumutbar. Auch sind die gesetzlichen Voraussetzungen für die Haftanordnung nicht mehr gegeben, da Ausschaffungen aktuell nicht durchführbar sind.
  • Dezentrales Wohnen ermöglichen und Asylzentren evakuieren: In Asylzentren leben viele Menschen auf engem Raum an einem Ort – sowohl Schlafzimmer als auch Bad und Küche müssen geteilt werden. Der Schutz vor Corona ist dadurch erschwert oder gar verunmöglicht. Die kantonalen Migrationsbehörden sowie das SEM sollen geflüchteten Personen Wohnungen oder leerstehende Hotelzimmer anbieten. Geflüchtete sollen auch die Möglichkeit haben bei Verwandten unterschiedlichen Grades oder Freund*innen zu wohnen. Auch, wenn diese in einem anderen Kanton wohnen.
  • Bewegungsfreiheit sowie Zugang zu Handys und Internet garantieren: Bewegungsfreiheit – und sei es „nur“ alleine spazieren zu gehen – sowie soziale Kontakte sind für die psychische Gesundheit eine Voraussetzung. Die Folgen der Isolation auf die Psyche sind nicht zu vernachlässigen. Auch Handys oder ein freier Zugang zum Internet sind kein Luxus, sondern ein Grundbedürfnis. Zurzeit sind wichtige Informationen und soziale Kontakte vorwiegend über digitale Kommunikationswege zugänglich. Durch einen freien Zugang zu Handys und Internet wird auch Geflüchteten ein effektiver Schutz vor Covid-19 und weiteren (psychischen) Erkrankungen ermöglicht.
  • Keine Personenkontrollen durchführen: Die Polizei soll (rassistische) Personenkontrollen zwecks Überprüfung des Aufenthaltsstatus unterlassen. Dies nimmt den Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus die Angst, sich bei Krankheit professionelle Hilfe zu holen und erlaubt die oben erwähnte minimale Bewegungsfreiheit. 
  • Zugang zur Gesundheitsversorgung gewährleisten: Für abgewiesene Asylsuchende, Sans-Papiers aber auch für Obdachlose ist der Zugang zum Gesundheitssystem erschwert bis unmöglich. Alle Behörden sollen diesen Zugang sicherstellen, egal ob man eine gültige Aufenthaltsbewilligung und eine Krankenkasse hat oder nicht. Die Gesundheitskosten sollen staatlich getragen werden.
  • Wirtschaftliche Unterstützung bei Arbeitsausfällen gewähren: Auch Sans-Papiers und abgewiesenen Asylsuchenden entgehen wegen Corona Einnahmen. Sie können jedoch nicht auf Sozialleistungen wie Kurzarbeit oder Arbeitslosengeld zählen, da sie durch ihren Aufenthaltsstatus davon ausgeschlossen sind. Die Folgen sind in vielen Fällen unmittelbar existenzbedrohend. Alle Behörden sollen sicherstellen, dass auch Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus finanziell unterstützt werden (Zugang zu Sozialleistungen).
  • Regularisierungskriterien anpassen: Für die Regularisierung durch ein Härtefallgesuch müssen Sans-Papiers und abgewiesene Asylsuchende schuldenfrei und finanziell selbstständig sein. Die Behörden sollen den coronabedingten Verlust der Arbeitsstelle oder Schulden in späteren Regulariesierungsverfahren (z.B. Härtefallgesuche) nicht nachteilig bewerten.

Die oben genannten Punkte sind Massnahmen, die sofort ergriffen werden können. Sie sollen die aktuelle Situation entschärfen. Geflüchtete, abgewiesene Asylsuchende und Sans-Papiers waren schon vor Corona diskriminiert. Darum kämpfen wir nicht nur momentan, sondern grundsätzlich für die Abschaffung der Grenzen sowie für die Bewegungsfreiheit für alle Menschen – unabhängig von Herkunft und Status.  No one is free, unless we all are free.

Solidarität, Selbstbestimmung und ein gutes Leben für alle!

Kämpferische Demo „Safety for all refugees“ trotz massiver Repression /// Powerful Demonstration „Safety for all refugees“ despite massive repression

[Deutsch und Bilder weiterunten]

Powerful Demonstration „Safety for all refugees“ despite massive repression

Today, many people followed the call for a car demonstration in Zurich titled „Safety for all refugees“. The police presented a huge contingent, many cars were kettled, cars were confiscated, people arrested. The antiracist resistance could not be stopped, despite the massive repression! In Kreis 4 and 5 a big car and bike demonstration could take place. The hygiene measures to fight the spread of COIVD19 were always obeyed, in contrast to the police!

The protest highlighted the racist politics of Switzerland and the EU, who use the Corona Crisis to further strengthen the structural racism. One thing we know for sure: Not only now in the Corona Crisis one can see the state of emergency, for refugees and other people, living in precarious living situations, this has always been a fact.

For people living in Asylum centres and camps, it’s impossible to protect themselves against the virus. Ten people living in one room, bad hygiene conditions, defective isolation of infected people, asylum procedures without legal assistance: The racist system of Switzerland! Meanwhile are 40’000 people living closely together in camps on Greek islands – barely protected against the virus. An outbreak of the pandemic in the camps would lead to an even worse catastrophe: Hundreds, thousands of dead are probable. Even on the Mediterranean the crisis is used to murder. War, Poverty through the colonial and imperialist exploitation, all this still exists and people are still fleeing. Italian and Maltese ports are closed, rescue at sea is stopped, deportations to Libya – the refugees are being left alone on the sea, the EU tries actively to drown them, many are dying!

We demand the evacuation of the camps in Greece, decentral housing of refugees in Switzerland and the immediate activation of the rescue at sea.

Massive Repression – Police ignores the safety measures

The police of the city of Zurich, with an enormous contingent, tried to hinder the protest against these racist conditions. Cars were confiscated, people arrested and a whole street was blocked. The demonstrators always upheld the hygiene measures, the police on the other hand ignored them in a blatant manner. No masks, no gloves, no distance, physical contact –the police was the real threat of spreading the corona virus.

Swiss state suppresses criticism

The increasing repression against people, who protest against the capitalist, racist and sexist system, is frightening but was to be expected. Mario Fehr, responsible for the miserable conditions in Zurich’s asylum centres and for sure not responsible for a demonstration in Zurich, tries to give instructions in the Tagesanzeiger to fight off criticism against his politics and to expiate the demonstrators. The police follow his instructions. Today it has been made clear that the virus is used as an excuse. The state uses the crisis to dismantle rights and hush up the critique. The system is showing its ugliest face during this crisis; authoritarian measures to uphold the racist, patriarchal setting and to protect profits. Let’s fight back, be resilient! The resistance continues and Mai 1st is more important than ever! Let’s keep moving!

#RiseAgainstBorders
#LeaveNoOneBehind

———–

Unter dem Titel „Safety for all Refugees“ wurde heute zu einer Autodemonstration in Zürich aufgerufen. Die Polizei reagierte mit einem riesigen Aufgebot, viele Autos wurden eingekesselt, Autos konfisziert, Menschen verhaftet. Trotz der massiven Repression liess sich der antirassistische Widerstand nicht aufhalten! Im Kreis 4 und 5 gab es eine grosse Auto- und Velodemo. Die Corona-Schutzmassnahmen wurden von den Teilnehmenden, im Gegensatz zur Polizei, eingehalten!

Es wurde heute gegen die rassistische Politik der Schweiz und der EU protestiert, die die Corona-Krise nutzt um den sowieso vorhandenen strukturellen Rassismus zu festigen. Denn eins ist klar: Es war schon vor Corona Notstand für Geflüchtete und andere Menschen in prekarisierten Lebenssituationen.

In den Schweizer Asylunterkünften und Lagern ist es für die Menschen unmöglich sich vor Corona zu schützen. Zehn Menschen in einem Zimmer, schlechte Hygienebedingungen, mangelhafte Isolation von infizierten Personen, unterirdische Bunker, Asylverfahren ohne Rechtshilfe: Das rassistische System Schweiz!
Derweil leben auf den griechischen Inseln über 40’000 Menschen in Lagern zusammengepfercht – dem Corona-Virus fast schutzlos gegenüber stehend. Ein Ausbruch der Pandemie in den Lagern würde die Katastrophe ins Unermessliche steigern: Hunderte, tausende Tote wären wahrscheinlich.
Auch auf dem Mittelmeer wird die Krise genutzt um rassistisch zu morden. Krieg, Armut durch Kolonialismus, all das existiert weiterhin und die Menschen flüchten immer noch. Italienische und maltesische Häfen zu, Seenotrettung ausgesetzt, illegale Rückführungen nach Lybien – die Flüchtenden werden auf dem Mittelmeer alleine gelassen, die EU versucht aktiv die Menschen ertrinken zu lassen, es sterben Unzählige!

Wir fordern die Evakuieren der Camps in Griechenland, die dezentrale Unterbringung von Geflüchteten in der Schweiz und die sofortige Wiederaufnahme der Seenotrettung im Mittelmeer!

 
Massive Repression – Polizei missachtetet Schutzmassnahmen
Die Stadtpolizei Zürich hat heute mit einem krassen Polizeieinsatz versucht zu verhindern, dass Kritik an diesen rassistischen Zuständen geäussert wird. Dabei wurden mehrere Autos konfisziert, Leute verhaftet und eine ganze Strasse gesperrt. Bei der Demo wurden zu jederzeit die Corona-Schutzmassnahmen eingehalten, die Polizei dagegen missachtete diese auf krasse Art und Weise. Keine Masken und Handschuhe, kein Abstand, körperlicher Kontakt – die wirkliche Gefahr der Corona-Verbreitung kam heute von der Polizei.
Schweizer Staat unterdrückt Kritik
Das ansteigende Ausmass der Repression gegen Menschen, welche das kapitalistische, rassistische und sexistische System bekämpfen, ist ebenso erschreckend wie zu erwarten. Mario Fehr, Verantwortlicher für die unzumutbaren Zustände in den Zürcher Notunterkünften und sicher nicht zuständig für Demonstrationen in der Stadt Zürich, gibt im Tages Anzeiger die Anweisung, eine Demonstration gegen seine Politik zu unterdrücken und die Teilnehmenden zu büssen. Die Polizei folgt bei Fuss. Dass das Corona-Virus nur vorgeschoben war, zeigte sich heute offensichtlich. Der Staat nutzt die Krise um Grundrechte auszuhebeln und kritische Stimmen mundtot zu machen. Das System zeigt in der Krise seine hässlichste Seite; autoritäre Massnahmen zur Aufrechterhaltung von rassistischen, patriarchalen Verhältnissen und dem Schutz von Profit.
Wehren wir uns, kämpfen wir dagegen an! Der Widerstand geht weiter und ist am 1. Mai wichtiger denn je! Bleiben wir in Bewegung!#RiseAgainstBorders
#LeaveNoOneBehind