No one is safe, unless we all are safe

[Deutsch weiter unten]

In theory, in the current pandemic situation, we are all at the same risk, to be infected with the coronavirus. However, due to the racist, sexist and classist hierarchization of society and due to other forms of discrimination, in reality not all people have the same possibilities to protect themselves. The corona measures that have been taken are disproportionately infringing and drastic up to threatening the existence of the individual. Particularly persons and groups that are already disadvantaged are affected: Be it due to refugee or illegalized status (denied asylum seekers or undocumented people) or due to other social factors. Thus:

  • (Re)open borders: The federal council should immediately reopen the borders for asylum seekers. The right to asylum must be guaranteed at all times.
  • Immediate uptake of refugees from Greece: The situation on the Greek-turkish border as well as in Greece was already intolerable before Corona. In the current situation, this is only worsening. Thousands of people live in limited space on the island of Lesvos without adequate health care and with limited access to asylum procedures. The federal council can and should grant them the “Status S”, and through that, direct entry and protection.
  • Immediate refrain from negative asylum decisions: For an effective legal protection, refugees need access to legal support. The access to advocates and legal protection is not guaranteed because of Corona. The federal council must extend the already ordered prolongation of the court holidays to include the asylum appeal procedure, preventing negative asylum decisions from coming into effect. We call on the legal representations in the federal asylum centers to support the enforcement of the measures to ensure an effective legal protection – with strikes if necessary.
  • Release of administrative prisoners: In view of the global health situation, it is unreasonable to hold administrative detainees for health reasons. Furthermore, the legal prerequisites for the detention order are no longer given, as deportations are currently not feasible.
  • Enable decentralized housing and evacuate asylum centers: In asylum centers many people live in a confined space – bedrooms as well as bathroom and kitchen need to be shared. The protection from corona is therefore more difficult or even impossible. The cantonal migration authorities as well as the SEM must offer apartments and vacant hotel rooms to refugees. Refugees should also have the possibility to live with relatives of varying degrees or friends. Also, when these live in a different canton.
  • Freedom of movement as well as access to mobile phones and internet: Freedom of movement – and be it “only” going for a walk alone – as well as social contacts are prerequisites for psychological health. The consequences of isolation on the psyche should not be underestimated. Mobile phones and free access to the internet are not a luxury, but a basic need. Currently, important information and social contacts are primarily accessible via digital forms of communication. Free access to mobile phones and internet will also enable refugees to be effectively protected from Covid-19 and further (psychological) illnesses.
  • Stop of checks of persons: The police must refrain from (racist) identity checks for verification of residence status. This takes away the fear that people without a safe status of residency have of getting professional help in case of illness and enables the previously mentioned freedom of movement.
  • Access to health care needs to be granted: For rejected asylum seekers, undocumented people but also for homeless people, access to the health care system is difficult or even impossible. All authorities must ensure this access, regardless of status or health insurance. The health costs must be carried by the state.
  • Economic support in case of loss of working hours: Also undocumented people and abgewiesene asylum seekers are losing income due to Corona. However, they cannot make use of social benefits like short-time work or unemployment benefits, as they are excluded due to their status. The consequences are often directly threatening their livelihood. All authorities must ensure that people without secure status of residency are supported financially (access to social benefits).
  • Adjust naturalisation criteria: For naturalisation through a hardship application, sans-papiers and rejected asylum seekers must be free of debt and financially independent. The authorities must not assess the corona-induced loss of employment or debts in later regularisation procedures (e.g. applications for hardship cases) negatively.

The above points are measures that can be taken immediately. They should alleviate the current situation. Fugitives, rejected asylum seekers and undocumented people were already discriminated against before Corona. That is why we are not only fighting for the abolition of borders, but in principle for freedom of movement for all people – regardless of their origin and status. No one is free, unless we are all free.

Solidarity, self-determination and a good life for all!


In der aktuellen Pandemiesituation haben wir – in der Theorie – alle das gleiche Risiko, an Corona zu erkranken. Doch aufgrund der rassistischen, sexistischen, klassistischen Hierarchisierung der Gesellschaft und anderer Diskriminierungsformen haben in der Praxis nicht alle die gleichen Möglichkeiten, sich zu schützen. Die ergriffenen Corona-Massnahmen sind ungleich einschneidend und belastend bis existenziell bedrohlich. Besonders hart trifft es ohnehin schlechter gestellte Personen und Gruppen: Sei es aufgrund von Flucht, infolge eines illegalisierten Status (abgewiesene Asylsuchende, Sans-Papiers) oder bedingt durch andere soziale Faktoren. Deshalb:

  • Grenzen (wieder) öffnen: Der Bundesrat soll die Grenzen für asylsuchende Personen unverzüglich wieder öffnen. Das Recht auf Asyl muss jederzeit gewährleistet sein.
  • Sofortige Aufnahme von Geflüchteten aus Griechenland: Die Situation an der griechisch-türkischen Grenze sowie in Griechenland war schon vor Corona untragbar. Mit der momentanen Situation verschärft sich diese zusätzlich, tausende von Menschen leben zum Beispiel auf der Insel Lesvos auf engstem Raum ohne genügende Gesundheitsversorgung und mit beschränkter Möglichkeit auf ein Asylverfahren. Der Bund soll sofort Geflüchtete aus Griechenland evakuieren und aufnehmen. Der Bundesrat kann und soll ihnen durch den «Status S» die direkte Einreise und Schutz gewähren. 
  • Unverzüglich auf die Eröffnung negativer Asylentscheide verzichten: Für einen effektiven Rechtsschutz brauchen Geflüchtete rechtliche Unterstützung. Der Zugang zu Fürsprechenden und Rechtsvertretungen ist wegen Corona nicht gewährleistet. Der Bundesrat soll die bereits angeordnete Verlängerung der Gerichtsferien auch auf das asylrechtliche Beschwerdeverfahren ausdehnen, wodurch negative Asylentscheide nicht in Kraft treten können. Wir rufen die Rechtsvertretungen in den Bundesasylzentren auf, die Durchsetzung dieser Massnahmen zur Sicherstellung eines effektiven Rechtsschutzes zu unterstützen – nötigenfalls mittels Streiks.
  • Administrativgefangene freilassen: Angesichts der weltweiten Gesundheitslage ist der Aufenthalt in Administrativhaftgefängnissen aus gesundheitlichen Gründen unzumutbar. Auch sind die gesetzlichen Voraussetzungen für die Haftanordnung nicht mehr gegeben, da Ausschaffungen aktuell nicht durchführbar sind.
  • Dezentrales Wohnen ermöglichen und Asylzentren evakuieren: In Asylzentren leben viele Menschen auf engem Raum an einem Ort – sowohl Schlafzimmer als auch Bad und Küche müssen geteilt werden. Der Schutz vor Corona ist dadurch erschwert oder gar verunmöglicht. Die kantonalen Migrationsbehörden sowie das SEM sollen geflüchteten Personen Wohnungen oder leerstehende Hotelzimmer anbieten. Geflüchtete sollen auch die Möglichkeit haben bei Verwandten unterschiedlichen Grades oder Freund*innen zu wohnen. Auch, wenn diese in einem anderen Kanton wohnen.
  • Bewegungsfreiheit sowie Zugang zu Handys und Internet garantieren: Bewegungsfreiheit – und sei es „nur“ alleine spazieren zu gehen – sowie soziale Kontakte sind für die psychische Gesundheit eine Voraussetzung. Die Folgen der Isolation auf die Psyche sind nicht zu vernachlässigen. Auch Handys oder ein freier Zugang zum Internet sind kein Luxus, sondern ein Grundbedürfnis. Zurzeit sind wichtige Informationen und soziale Kontakte vorwiegend über digitale Kommunikationswege zugänglich. Durch einen freien Zugang zu Handys und Internet wird auch Geflüchteten ein effektiver Schutz vor Covid-19 und weiteren (psychischen) Erkrankungen ermöglicht.
  • Keine Personenkontrollen durchführen: Die Polizei soll (rassistische) Personenkontrollen zwecks Überprüfung des Aufenthaltsstatus unterlassen. Dies nimmt den Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus die Angst, sich bei Krankheit professionelle Hilfe zu holen und erlaubt die oben erwähnte minimale Bewegungsfreiheit. 
  • Zugang zur Gesundheitsversorgung gewährleisten: Für abgewiesene Asylsuchende, Sans-Papiers aber auch für Obdachlose ist der Zugang zum Gesundheitssystem erschwert bis unmöglich. Alle Behörden sollen diesen Zugang sicherstellen, egal ob man eine gültige Aufenthaltsbewilligung und eine Krankenkasse hat oder nicht. Die Gesundheitskosten sollen staatlich getragen werden.
  • Wirtschaftliche Unterstützung bei Arbeitsausfällen gewähren: Auch Sans-Papiers und abgewiesenen Asylsuchenden entgehen wegen Corona Einnahmen. Sie können jedoch nicht auf Sozialleistungen wie Kurzarbeit oder Arbeitslosengeld zählen, da sie durch ihren Aufenthaltsstatus davon ausgeschlossen sind. Die Folgen sind in vielen Fällen unmittelbar existenzbedrohend. Alle Behörden sollen sicherstellen, dass auch Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus finanziell unterstützt werden (Zugang zu Sozialleistungen).
  • Regularisierungskriterien anpassen: Für die Regularisierung durch ein Härtefallgesuch müssen Sans-Papiers und abgewiesene Asylsuchende schuldenfrei und finanziell selbstständig sein. Die Behörden sollen den coronabedingten Verlust der Arbeitsstelle oder Schulden in späteren Regulariesierungsverfahren (z.B. Härtefallgesuche) nicht nachteilig bewerten.

Die oben genannten Punkte sind Massnahmen, die sofort ergriffen werden können. Sie sollen die aktuelle Situation entschärfen. Geflüchtete, abgewiesene Asylsuchende und Sans-Papiers waren schon vor Corona diskriminiert. Darum kämpfen wir nicht nur momentan, sondern grundsätzlich für die Abschaffung der Grenzen sowie für die Bewegungsfreiheit für alle Menschen – unabhängig von Herkunft und Status.  No one is free, unless we all are free.

Solidarität, Selbstbestimmung und ein gutes Leben für alle!