Media release | Medienmitteilung 3. & 16. April

[Fotos below] [english below]

Medienmitteilung 16. April 2020

Auch heute waren wir mit Transparenten, Schildern und einer Rede präsent vor dem Medienhaus in Bern. Währenddem die Medienkonferenz des Bundesrates stattfand, machten wir auf die Situation der Menschen die vom Grenz- und Asylregime betroffen sind. Unsere Forderungen bleiben die gleichen wie bei der Aktion vom 3. April (siehe weiter unten), die Situation verschlechtert sich weiterhin.

Kaum gingen die Medienschaffenden an die Konferenz, kesselte die Polizei die Anwesenden ein, führten Personenkontrollen durch und verteilten Bussen.  Während der Aktion achteten die Anwesenden auf genügend Abstand untereinander und alle trugen eine Schutzmaske, gefährdet wurde also niemand. Die Massnahmen des Staates dienen also nicht nur dem Schutz der Menschen, sondern verstärken die Kontrolle und Überwachung und verunmöglichen Widerstand. Gleichzeitig wie hier striktes Versammlungsverbot gilt, werden Menschen in den Asylcamps in der Schweiz und in den Camps an den europäischen Grenzen unter miserablen hygienischen Bedingungen zusammengepfercht und jegliche Möglichkeit sich selbst zu schützen genommen.

Nur wer ein Zuhause hat kann zu Hause bleiben, nur wer fliessend Wasser hat kann sich regelmässig die Hände waschen.

#riseagainstborders

Media release 16 April 2020

With banners, signs and a speech we were present in front of the mediahouse in Bern today. While the media conference of the Federal Council was taking place, we drew attention to the situation of the people affected by the border and asylum regime. Our demands remain the same as at the last action on April 3. (see below).

As soon as the media representatives left for the conference, the police surrounded those present, checked there identity and distributed fines. During the action, those present kept a sufficient distance from each other and everyone wore protective masks, so nobody was endangered. The measures taken by the state therefore don`t only protect people, but also strengthen control and surveillance and make resistance impossible. While there is a strict ban on assembly, the people in asylum camps in Switzerland and in the camps on the european borders are crammed together under miserable hygienic conditions and deprived of any possibility of protecting themselves.

Only those who have a home can stay at home, only those who have running water can wash their hands regularly.

#riseagainstborders

————
Medienmitteilung 3. April 2020

[english below]

Mit physical distancing gegen social distancing. Mit Transparenten und je 2 Meter Abstand voneinander protestierten heute Aktivist*innen in Bern. Während der Bundesrat die Medien über seine neusten Beschlüsse informierte, hielten die Aktivist*innen vor dem Medienhaus eine Rede. Darin kritisieren sie die aktuelle Politik des Bundesrates. Dieser setzt geflüchtete Personen in Coronazeiten auf unsolidarische Weise diskrimierenden Risiken aus. Vier Forderungen soll der Bundesrat unverzüglich umsetzen:

1. Der Bundesrat soll die Grenzen für Geflüchtete (wieder) öffnen. Es geht nicht an, dass Schweizer*innen per Sonderflüge zurückgeflogen werden oder die Grenze für Arbeitskräfte offen ist, während geflüchteten Menschen in Notlagen der Zugang in die Schweiz verweigert wird. Den Geflüchteten, die derzeit im griechisch-türkischen Grenzgebiet blockiert sind, könnte der Bundesrat z.B. über den Schutzstatus S direkt eine Einreise in Schweiz ermöglichen.

2. Der Bundesrat soll aufgrund der engen Platzverhältnisse unverzüglich darauf verzichten, geflüchtete Menschen in Asylzentren unterzubringen und ihnen Wohnungen oder Hotelzimmer zur Verfügung stellen.

3. Der Bundesrat soll unverzüglich alle Migrant*innen in Administrativhaft befreien. Wegen Corona besteht keine Grundlage mehr, die Personen weiter gefangen zu halten.

4. Der Bundesrat soll unverzüglich aufhören, negative Asylentscheide zu fällen. Wegen Corona besteht kein wirklicher Rechtsschutz mehr, da die Strukturen der Rechtsvertretung nicht mehr unter ordentlichen Umständen arbeiten.

Die Aktion sieht sich als Teil von der Kampagne #RiseAgainstBorders


Press release

With physical distancing against social distancing. With banners and standing two metres appart from each other anti-racist activists protested in bern today. While the Federal Council informed the media about its latest decisions, the activists held a speech in front of the media building (see below). In it they criticised the current policy of the Federal Council. In corona times the Federal Council is exposing refugees to discriminatory risks. The Federal Council should implement these four demands immediately

1. the Federal Council should (re)open the borders for refugees. It is not acceptable for swiss nationals to be flown back by special flights or for the border to be open to workers while refugees in emergency situations are denied access to Switzerland. The Federal Council could, for example, allow refugees currently blocked at the Greek-Turkish border area to enter Switzerland directly via protection status S.

2. The Federal Council should immediately refrain from accommodating refugees in asylum centres and provide them with apartments or hotel rooms due to the limited space in the centers.

3. The Federal Council should immediately release all migrants in administrative detention. Because of Corona, there is no longer any basis for keeping the people in detention.

4. The Federal Council should immediately stop making negative asylum decisions. Because of Corona, there is no longer any real legal protection, as the structures of legal representation no longer operate under proper circumstances.

The action sees itself as part of the campain #RiseAgainstBorder

Action_Mediacenter_02

Bild 2 von 10