Kämpferische Demo „Safety for all refugees“ trotz massiver Repression /// Powerful Demonstration „Safety for all refugees“ despite massive repression

[Deutsch und Bilder weiterunten]

Powerful Demonstration „Safety for all refugees“ despite massive repression

Today, many people followed the call for a car demonstration in Zurich titled „Safety for all refugees“. The police presented a huge contingent, many cars were kettled, cars were confiscated, people arrested. The antiracist resistance could not be stopped, despite the massive repression! In Kreis 4 and 5 a big car and bike demonstration could take place. The hygiene measures to fight the spread of COIVD19 were always obeyed, in contrast to the police!

The protest highlighted the racist politics of Switzerland and the EU, who use the Corona Crisis to further strengthen the structural racism. One thing we know for sure: Not only now in the Corona Crisis one can see the state of emergency, for refugees and other people, living in precarious living situations, this has always been a fact.

For people living in Asylum centres and camps, it’s impossible to protect themselves against the virus. Ten people living in one room, bad hygiene conditions, defective isolation of infected people, asylum procedures without legal assistance: The racist system of Switzerland! Meanwhile are 40’000 people living closely together in camps on Greek islands – barely protected against the virus. An outbreak of the pandemic in the camps would lead to an even worse catastrophe: Hundreds, thousands of dead are probable. Even on the Mediterranean the crisis is used to murder. War, Poverty through the colonial and imperialist exploitation, all this still exists and people are still fleeing. Italian and Maltese ports are closed, rescue at sea is stopped, deportations to Libya – the refugees are being left alone on the sea, the EU tries actively to drown them, many are dying!

We demand the evacuation of the camps in Greece, decentral housing of refugees in Switzerland and the immediate activation of the rescue at sea.

Massive Repression – Police ignores the safety measures

The police of the city of Zurich, with an enormous contingent, tried to hinder the protest against these racist conditions. Cars were confiscated, people arrested and a whole street was blocked. The demonstrators always upheld the hygiene measures, the police on the other hand ignored them in a blatant manner. No masks, no gloves, no distance, physical contact –the police was the real threat of spreading the corona virus.

Swiss state suppresses criticism

The increasing repression against people, who protest against the capitalist, racist and sexist system, is frightening but was to be expected. Mario Fehr, responsible for the miserable conditions in Zurich’s asylum centres and for sure not responsible for a demonstration in Zurich, tries to give instructions in the Tagesanzeiger to fight off criticism against his politics and to expiate the demonstrators. The police follow his instructions. Today it has been made clear that the virus is used as an excuse. The state uses the crisis to dismantle rights and hush up the critique. The system is showing its ugliest face during this crisis; authoritarian measures to uphold the racist, patriarchal setting and to protect profits. Let’s fight back, be resilient! The resistance continues and Mai 1st is more important than ever! Let’s keep moving!

#RiseAgainstBorders
#LeaveNoOneBehind

———–

Unter dem Titel „Safety for all Refugees“ wurde heute zu einer Autodemonstration in Zürich aufgerufen. Die Polizei reagierte mit einem riesigen Aufgebot, viele Autos wurden eingekesselt, Autos konfisziert, Menschen verhaftet. Trotz der massiven Repression liess sich der antirassistische Widerstand nicht aufhalten! Im Kreis 4 und 5 gab es eine grosse Auto- und Velodemo. Die Corona-Schutzmassnahmen wurden von den Teilnehmenden, im Gegensatz zur Polizei, eingehalten!

Es wurde heute gegen die rassistische Politik der Schweiz und der EU protestiert, die die Corona-Krise nutzt um den sowieso vorhandenen strukturellen Rassismus zu festigen. Denn eins ist klar: Es war schon vor Corona Notstand für Geflüchtete und andere Menschen in prekarisierten Lebenssituationen.

In den Schweizer Asylunterkünften und Lagern ist es für die Menschen unmöglich sich vor Corona zu schützen. Zehn Menschen in einem Zimmer, schlechte Hygienebedingungen, mangelhafte Isolation von infizierten Personen, unterirdische Bunker, Asylverfahren ohne Rechtshilfe: Das rassistische System Schweiz!
Derweil leben auf den griechischen Inseln über 40’000 Menschen in Lagern zusammengepfercht – dem Corona-Virus fast schutzlos gegenüber stehend. Ein Ausbruch der Pandemie in den Lagern würde die Katastrophe ins Unermessliche steigern: Hunderte, tausende Tote wären wahrscheinlich.
Auch auf dem Mittelmeer wird die Krise genutzt um rassistisch zu morden. Krieg, Armut durch Kolonialismus, all das existiert weiterhin und die Menschen flüchten immer noch. Italienische und maltesische Häfen zu, Seenotrettung ausgesetzt, illegale Rückführungen nach Lybien – die Flüchtenden werden auf dem Mittelmeer alleine gelassen, die EU versucht aktiv die Menschen ertrinken zu lassen, es sterben Unzählige!

Wir fordern die Evakuieren der Camps in Griechenland, die dezentrale Unterbringung von Geflüchteten in der Schweiz und die sofortige Wiederaufnahme der Seenotrettung im Mittelmeer!

 
Massive Repression – Polizei missachtetet Schutzmassnahmen
Die Stadtpolizei Zürich hat heute mit einem krassen Polizeieinsatz versucht zu verhindern, dass Kritik an diesen rassistischen Zuständen geäussert wird. Dabei wurden mehrere Autos konfisziert, Leute verhaftet und eine ganze Strasse gesperrt. Bei der Demo wurden zu jederzeit die Corona-Schutzmassnahmen eingehalten, die Polizei dagegen missachtete diese auf krasse Art und Weise. Keine Masken und Handschuhe, kein Abstand, körperlicher Kontakt – die wirkliche Gefahr der Corona-Verbreitung kam heute von der Polizei.
Schweizer Staat unterdrückt Kritik
Das ansteigende Ausmass der Repression gegen Menschen, welche das kapitalistische, rassistische und sexistische System bekämpfen, ist ebenso erschreckend wie zu erwarten. Mario Fehr, Verantwortlicher für die unzumutbaren Zustände in den Zürcher Notunterkünften und sicher nicht zuständig für Demonstrationen in der Stadt Zürich, gibt im Tages Anzeiger die Anweisung, eine Demonstration gegen seine Politik zu unterdrücken und die Teilnehmenden zu büssen. Die Polizei folgt bei Fuss. Dass das Corona-Virus nur vorgeschoben war, zeigte sich heute offensichtlich. Der Staat nutzt die Krise um Grundrechte auszuhebeln und kritische Stimmen mundtot zu machen. Das System zeigt in der Krise seine hässlichste Seite; autoritäre Massnahmen zur Aufrechterhaltung von rassistischen, patriarchalen Verhältnissen und dem Schutz von Profit.
Wehren wir uns, kämpfen wir dagegen an! Der Widerstand geht weiter und ist am 1. Mai wichtiger denn je! Bleiben wir in Bewegung!#RiseAgainstBorders
#LeaveNoOneBehind

Ein Gedanke zu „Kämpferische Demo „Safety for all refugees“ trotz massiver Repression /// Powerful Demonstration „Safety for all refugees“ despite massive repression“

Kommentare sind geschlossen.