1st of May Small Group Protest in Zurich: Safety For All Refugees! | 1.-Mai-Kleingruppen Demos in Zürich: Safety For All Refugees!

About a week ago we took to the streets at the car protest despite massive state repression and we are going to do it again on May 1st!
Vor gut einer Woche waren wir an der Autodemo trotz massiver Repression auf der Strasse und wir wollen das auch am 1. Mai wieder tun!

[Deutsch unten]

About a week ago we took to the streets at the car protest despite massive state repression and we are going to do it again on May 1st! Because nothing has changed: dangerous conditions in Swiss asylum camps, catastrophic situation in the Greek refugee camps, deaths on the Mediterranean Sea – all this is still reality.

That is why on May 1st we are going out into the streets in small groups of maximum 5 people, making noise and continuing to fight against the racist conditions!

Place: Zurich, District 4 (we move around and between Bäckeranlage, Helvetiaplatz and Kasernenareal)
Time: 1 May, 3 – 4 pm

Grab your friends, banners / posters / signs and anything that makes noise (e.g. pans, cooking spoons, whistles, ghetto blaster)!

Take pictures or videos of your actions & post them yourself on social media under #RiseAgainstBorders or send them to 1mai_againstborders@protonmail.com or to the Facebook or Instagram page and they will be posted (anonymized).

In most Swiss asylum centres it is impossible for people to protect themselves effectively against the coronavirus – despite all assurances and excuses of the federal government and the cantons. Ten people in one room, poor hygienic conditions, inadequate isolation of infected persons, all this is still a reality. In Urdorf, for example, 40 people live under catastrophic conditions in an underground bunker. Instead of improving these conditions, the Federal Council has now made asylum procedures without legal assistance possible and extended the time limits for leaving the country so that deportations can continue. All this was already a scandal before Corona and part of Switzerland’s racist system.

Outside Switzerland, too, the crisis is hitting those who were already suffering from racist European politics the hardest. In the camps on the Greek islands, over 40’000 people are living in catastrophic conditions – even before the coronavirus. Now the situation is even more urgent, the people in these camps must be brought to safety – immediately! If the pandemic breaks out in the camps, a catastrophe of immeasurable proportions is imminent.

We demand safety for all refugees, be it in Switzerland, the Greek islands or anywhere else in the world!

More detailed demands here.


DEUTSCH

Vor gut einer Woche waren wir an der Autodemo trotz massiver Repression auf der Strasse und wir wollen das auch am 1. Mai wieder tun! Denn geändert hat sich nichts: gefährliche Zustände in Schweizer Asyllagern, katastrophale Situation in den griechischen Geflüchteten-Lagern, Tote auf dem Mittelmeer – all dies ist weiterhin Realität.

Darum gehen wir am 1. Mai in Kleingruppen von maximal 5 Personen auf die Strasse, machen Lärm und kämpfen weiter gegen die rassistischen Zustände.

Ort: Zürich, Kreis 4 (wir bewegen uns rund um und zwischen Bäckeranlage, Helvetiaplatz und Kasernenareal)
Zeit: 1. Mai, 15 – 16 Uhr

Schnappt euch eure Freund*innen, ein Transparent / Plakat / Banner und alles, was Lärm macht (z.B. Pfannen, Kochlöffel, Trillerpfeifen, Ghettoblaster)!

Macht Bilder oder Videos von euren Aktionen & postet sie selber auf Social Media unter #RiseAgainstBorders oder schickt sie an 1mai_againstborders@protonmail.com oder an die Facebook oder Instagram Seite und sie werden gepostet (anonymisiert).

In den meisten Schweizer Asylunterkünften ist es für die Menschen unmöglich, sich effektiv gegen das Corona-Virus zu schützen – trotz allen Beteuerungen und Ausflüchten von Bund und Kantonen. Zehn Menschen auf einem Zimmer, schlechte Hygienebedingungen, mangelhafte Isolierung von infizierten Personen, all das ist weiterhin Realität. In Urdorf z.B. leben 40 Menschen unter katastrophalen Bedingungen in einem unterirdischen Bunker. Statt diese Bedingungen zu verbessern, hat der Bundesrat nun Asylverfahren ohne Rechtshilfe ermöglicht und die Ausreisefristen verlängert, damit Ausschaffungen weiter stattfinden können. All das war schon vor Corona ein Skandal und Teil des rassistischen Systems Schweiz.

Auch ausserhalb der Schweiz trifft die Krise diejenigen, die sowieso schon unter der rassistischen europäischen Politik leiden, am härtesten. In den Lagern auf den griechischen Inseln leben über 40’000 Menschen in katastrophalen Zuständen – auch das bereits vor dem Corona-Virus. Nun ist die Situation noch dringlicher, die Menschen in diesen Lagern müssen in Sicherheit gebracht werden, und zwar sofort! Bei einem Ausbruch der Pandemie in den Lagern droht eine Katastrophe unermesslichen Ausmasses.

Wir fordern Sicherheit für alle Geflüchteten, sei es in der Schweiz, auf den griechischen Inseln oder sonst wo auf der Welt!

Genauere Forderungen hier.

#RiseAgainstBorders
#LeaveNoOneBehind