Situation on Lesvos / in Moria (ENG)

As thousands of asylum seekers reach Turkey’s land and sea borders with Greece, pressure has steadily been mounting on Lesvos in the wake of this geopolitical crisis. Riots, strikes, and fascist attacks against refugees, aid workers, and journalists have become more frequent, as both civic order and international law breaks down. Last Friday, Erdogan opened the Turkish border, effectively dismantling the 2016 EU-Turkey deal that drastically stemmed the flow of refugees into Europe following the million-plus influx in 2015. Claiming this tactic was meant to garner international support for his operation in northwest Syria, the weaponization of refugee populations is nonetheless widely perceived as a threat to national security in Greece.

Here on the island, Greek authorities announced plans for a new closed detention center in Karava, in the north of the island, to replace the now infamous Moria camp, where 20,000 residents live in squalor, wading through wastewater and an incomprehensible bureaucratic maze yearning for the coveted “blue stamp” that will free them from the island-turned-prison. Stabbings, sexual violence, and suicide attempts are commonplace – an eight-year-old child in the so-called “Safe Zone” for unaccompanied minors below age 12 among the most recent attempts.


Riot police arrived at the port in the early hours before dawn on February 25 in anticipation of fierce opposition to construction of the new facility, and indeed clashed with local protestors for two days until they retreated back to Athens. Several hundred protestors blocked the port and the road accessing the construction site, hurling rocks and setting fires, and riot police responded in turn with tear gas and brute force.

A general strike was declared last Thursday and Friday in further protest of the closed camps, as well the authoritarian nature of its implementation. In a singular and strange turn of events, factions on all sides of the refugee/migrant issue seemed to agree, albeit for very different reasons, that building a new closed camp was unacceptable. Refugees and left-leaning activists oppose it’s inhumane prison-like conditions, many islanders oppose what they perceive as an expansion rather than resolution of the problem, while fascists and far-right extremists oppose the presence of refugees within Greece writ large.

On Sunday, boats and dinghies stalled at the port of Thermi for hours as islanders harassed and intimidated them, preventing exhausted and terrified passengers from disembarking. At no point did police intervene, though some were present on the scene. UNHCR’s “Stage 2,” the initial point of reception previously used in Sykamia to shelter new arrivals before they were transported to Moria, was set ablaze.

The same afternoon, our medical team started advancing from the olive groves above Moria camp in a caravan of eight cars transporting coordinators, translators, doctors, nurses, medics, social workers, and therapists to the town of Mytilini about twenty minutes away. We had just finished our shift at the clinic providing care to those living within the camp, but no buses or taxis were running at the time. Locals had blocked both of the main roads from Moria to Mytilini to obstruct the passage of newly arriving asylum seekers.

We attempted to take an alternate path to town but ran into mobs of violent fascists on motorbikes and trucks armed with clubs, metal rods, and other rather barbaric weaponry. They appeared to be in pursuit of a group of young refugee men on foot heading in the direction of Moria, but then seemed to pivot their attention toward us. As we came upon a roadblock, they closed in, shouting and smashing the hood, windows, and car doors with fists, boots, and clubs, shattering the glass with heavy blows. Our cars became separated as each of us peeled out at whatever opportunity we had to flee. Eventually calculating that Moria was the safest place to seek refuge, we returned to the camp and stayed there overnight, departing under the cover of darkness when the streets were more quiet.

The feeling on Lesvos now is that refugees and those who aid them are not welcome, and that fascist and far-right vigilantes can terrorize these targets with impunity. In now numerous incidents, local police have either been absent, stood by passively, or, some say, abetted their activities with logistical and other forms of support. Further compounding the hostility, a widely held misconception among locals is that NGOs are profiting from the refugee situation, and are thus to be blamed for “pulling” asylum seekers to the island. While authorities have done nothing to prevent or respond to attacks against refugees, aid workers, and journalists, riot police teams are consistently dispatched for protests in support of refugee rights and any large gathering of refugees.

— –
Early Monday morning a rubber dinghy of 48 refugees and migrants off the coast of Lesvos capsized, resulting in the death of a four year old boy and the hospitalization of another child. The Greek military is now conducting so-called “military exercises” using live ammunition instead of the usual tear gas at both land and sea borders, including from Eftalou in the north to Agrielia Kratigos in the south of Lesvos. How refugees will be informed of these exercises in order to protect themselves from gunfire is unknown. A young Syrian man has been shot and killed near Edirne at the Ipsala land border, while the Greek PM Mitsotakis denounces this as “fake news,” by now the rallying cry of rightwing populists the world over when encountering damning or otherwise inconvenient truths. Coast guards are actively driving back sea vessels carrying asylum seekers, and can be seen firing shots at a dinghy off the coast of Kos. In blatant violation of international refugee law, particularly the principle of non-refoulement, Greece has suspended asylum applications for one month, and is carrying out summary detention and deportations. Plans are underway to quickly erect a closed camp in northern Greece to temporarily house all new arrivals since March 1, to be deported back to their countries of origin without registration. The EU has yet to make any statement condemning this unilateral breach of the 1951 Refugee Convention or upholding Greece’s legal obligation to protect the rights of the displaced. In fact, European Commission president Ursula von der Leyen has praised Greece with jingoistic rhetoric for functioning as Europe’s “shield” and pledged a staggering 700 million euros for fortification of Greece’s borders.

Some 400 asylum seekers with both red and blue stamps were mysteriously allowed to board ferries from Lesvos to Athens on March 2, and told upon arrival that they had ten to twenty days to get out of the country or be deported. Yesterday, a similar rumor had spread, and hundreds of Moria residents amassed at the port, awaiting the dim chance to escape the de facto prison that is Lesvos. Most were apprehensive but desperate enough to take the risk: “We know we are pawns in their [Greece, Turkey, EU’s] chess game, but this could be our only opportunity to leave.” Local and riot police eventually turned up and forcibly drove people away, shouting, “Go back to Moria!” and “No ship!” The motive and authority behind the clandestine move to permit some asylum seekers passage to the mainland is unknown, and speaks to the current climate of lawlessness and disorder. Legal advisors have warned that this could be a trap set up by the state or other shadowy actors to lure refugees to Athens for immediate deportation based on illegal movement.


The signs of surging nativism have been evident for months. The conservative government led by “New Democracy” came into power last July and has since adopted punitive policies toward asylum seekers, leaving little room for humanity. Proposed plans included building a floating barrier wall around the perimeter of the island to physically bar them from reaching shore. The island’s lifejacket graveyard, once a moving symbol of the scale and hardship of those enduring the harrowing sea journey to arrive at supposedly safe shores, went up in flames a few weeks ago after a fire was deliberately set. Last month, seven young men affiliated with Golden Dawn, Greece’s neo-Nazi party with longstanding ties to Greek police, were arrested in the midst of a planned attack against Moria residents. Hundreds of new arrivals languishing at the north shore and the Mytilini port have been forced to sleep outside, blockaded by local residents from entering the island and reaching Moria.

Greece has requested reinforcements from Frontex, the EU’s notorious border control agency, and expects air, land, and sea support in the coming days in order to exert maximum force against entry. This will only mean further state-sponsored violence and oppression of some of the most vulnerable populations already fleeing torture, armed conflict, and other forms of persecution.

As the rising specter of far-right and fascist elements in Lesvos triggers street violence and a collapse of public order, the EU has simultaneously lost all legitimacy as harbingers of human rights, justice, and the rule of law. This was apparent in the ruthless austerity measures it imposed on Greece beginning in 2010 to combat the government’s debt crisis, in the 2016 deal with Turkey to buy it’s cooperation in restricting the movement of refugees, and again now, as it shamelessly denies the humanity of millions in the interest of it’s own plainly racist political agenda.

March 4, 2020 written by Elli Mirzabagi

Situation auf Lesbos / in Moria (DE)

Da Tausende von Asylsuchenden die Land- und Seegrenzen der Türkei zu Griechenland erreichen, hat der Druck auf Lesbos im Zuge dieser geopolitischen Krise stetig zugenommen. Unruhen, Streiks und faschistische Angriffe auf Geflüchtete, Mitarbeiter:innen von Hilfsorganisationen und Journalist:innen sind häufiger geworden, da sowohl die bürgerliche Ordnung als auch das internationale Recht zusammenbrechen. Am vergangenen Freitag öffnete Erdogan die türkische Grenze und löste damit das Abkommen zwischen der EU und der Türkei von 2016 auf, das den Flüchtlingsstrom nach Europa nach dem Zustrom von über einer Million Menschen im Jahr 2015 drastisch eindämmte. Mit dieser Taktik wollte er internationale Unterstützung für seine Operation in Nordwestsyrien gewinnen, dennoch wird diese (in Anführungszeichen) Bewaffnung mit Geflüchteten in Griechenland weithin als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit wahrgenommen.

Hier auf der Insel kündigten die griechischen Behörden Pläne für ein neues geschlossenes Lager in Karava im Norden der Insel an, das das inzwischen berüchtigte Lager in Moria ersetzen soll. In Moria leben derzeit etwa 20.000 Bewohner:innen im Elend, und müssen sich mit mangelnder Infrastrukutr, sowie einem unverständlichen bürokratischen Labyrinth herumschlagen, während sie sich nach der begehrten „blauen Marke“ sehnen, die sie aus dem gefängnisähnlichen Lager befreien wird.
Messerstechereien, sexuelle Gewalt und Selbstmordversuche sind an der Tagesordnung – erst kürzlich versuchte ein achtjähriges Kind in der so genannten „Sicherheitszone“ für unbegleitete Minderjährige seinem Leben ein Ende zu setzen.


In den frühen Morgenstunden des 25. Februar traf dann in Erwartung des heftigen Widerstands gegen den Bau dieser neuen Anlage die Bereitschaftspolizei am Hafen ein. Zwei Tage lang gab es Auseinandersetzungen mit den örtlichen Demonstrant:innen, bis sich die Polizei nach Athen zurückzog. Mehrere hundert Demonstrant:innen blockierten den Hafen und die Zufahrtsstraße zur Baustelle, warfen Steine und legten Feuer, die Bereitschaftspolizei reagierte darauf mit Tränengas und brutaler Gewalt.

Am Donnerstag und Freitag letzter Woche wurde ein Generalstreik ausgerufen, um erneut gegen die geschlossenen Lager und dessen autoritären Charakter zu protestieren. In einer einzigartigen und seltsamen Wendung der Ereignisse schienen sich die Fraktionen auf allen Seiten der Flüchtlings-/und Migrationsfrage, wenn auch aus sehr unterschiedlichen Gründen, darin einig zu sein, dass der Bau eines neuen geschlossenen Lagers nicht akzeptabel sei. Geflüchtete und linke Aktivist:innen sind gegen die unmenschlichen, gefängnisähnlichen Bedingungen, viele Inselbewohner:innen sind gegen das, was sie eher als eine Ausweitung als eine Lösung des Problems empfinden, während Faschisten und Rechtsextremisten die Präsenz von Flüchtlingen innerhalb Griechenlands in großem Stil ablehnen.
Am letzten Sonntag blieben Boote und Beiboote stundenlang im Hafen von Thermi liegen, da die Inselbewohner:innen die Geflüchteten schikanierten und einschüchterten und erschöpfte und verängstigte Passagiere am Aussteigen hinderten. Die Polizei griff zu keinem Zeitpunkt ein, obwohl sie vor Ort waren. Die „Stage 2“ des UNHCR, der anfängliche Aufnahmepunkt, der zuvor in Sykamia genutzt wurde, um Neuankömmlinge vor ihrem Transport nach Moria zu beherbergen, wurde in Brand gesteckt.
Am selben Nachmittag begann unser medizinisches Team mit einer Karawane von acht Autos, die Koordinator:innen, Übersetzer:innen, Ärzt:innen, Krankenpfleger:innen, Sanitäter:innen, Sozialarbeiter:innen und Therapeut:innen von Moria in die etwa zwanzig Minuten entfernte Stadt Mytilini zu bringen. Wir hatten gerade unsere Schicht in der Klinik beendet, in der die Bewohner:innen des Lagers versorgt werden, als klar wurde, dass keine Busse oder Taxis mehr fuhren. Einheimische hatten die beiden Hauptstraßen von Moria nach Mytilini blockiert, um neu ankommenden Schutzsuchenden den Durchgang zu versperren.
Wir versuchten, einen alternativen Weg in die Stadt zu nehmen, stießen jedoch auf einen Mob gewalttätiger Faschisten auf Motorrädern und Lastwagen, die mit Knüppeln, Metallstangen und anderen ziemlich barbarischen Waffen bewaffnet waren. Sie schienen eine Gruppe junger Geflüchteter zu Fuß in Richtung Moria zu verfolgen, lenkten dann aber ihre Aufmerksamkeit auf uns. Als wir auf eine Straßensperre stießen, kamen sie näher, schrien und schlugen mit Fäusten, Stiefeln und Knüppeln auf Motorhaube, Fenster und Autotüren ein und zerschlugen die Windschutzscheiben und Fenster der Autos. Unsere Autos verloren sich, weil alle versuchten zu fliehen. Wir gingen schlussendlich davon aus, dass Moria der sicherste Ort war, und kehrten zum Lager zurück und blieben dort über Nacht. In den frühen Morgenstunden, als die Straßen ruhiger wurden, brachen wir auf.
Die Stimmung auf Lesvos ist nun so, dass Flüchtlinge und diejenigen, die ihnen helfen, nicht willkommen sind und dass faschistische und rechtsextreme Bürgerwehren ungestraft terrorisieren können. Bei zahlreichen Vorfällen hat die örtliche Polizei entweder gefehlt, passiv zugesehen oder sogar die Rechten unterstützt. Die Feindseligkeit dieser Bürgerwehren wird unter anderem durch die falschen Gerüchte unterstützt, dass NGOs von der Flüchtlingssituation profitieren und aus Eigeninteresse Geflüchtete auf die Insel ziehen.
— –
Am frühen Montagmorgen kenterte ein Schlauchboot mit 48 Geflüchteten vor der Küste von Lesbos, was den Tod eines vierjährigen Jungen und die Einweisung eines weiteren Kindes in ein Krankenhaus zur Folge hatte. Das griechische Militär führt nun sowohl an den Land- als auch an den Seegrenzen so genannte „Militärübungen“ mit scharfer Munition anstelle des üblichen Tränengases durch, unter anderem von Eftalou im Norden bis Agrielia Kratigos im Süden von Lesbos. Wie die Flüchtlinge über diese Übungen informiert werden sollen, um sich vor Schüssen zu schützen, ist nicht bekannt. Ein junger Syrer wurde in der Nähe von Edirne an der Landgrenze von Ipsala erschossen. Der griechische Premierminister Mitsotakis prangert dies als „fake news“ an, wie es von Rechtspopulisten auf der ganzen Welt so oft getan wird, wenn sie auf vernichtende oder anderweitig unbequeme Wahrheiten stoßen. Die Küstenwache treibt aktiv Schiffe mit Asylbewerbern zurück, man konnte sogar Schüsse auf ein Beiboot vor der Küste von Kos sehen. In eklatanter Verletzung des internationalen Flüchtlingsrechts, insbesondere des Grundsatzes der Nichtzurückweisung, hat Griechenland Asylanträge für einen Monat ausgesetzt und führt eine großflächige Inhaftierung und Abschiebung durch. Es ist geplant, in Nordgriechenland umgehend ein geschlossenes Lager zu errichten, in dem alle Neuankömmlinge seit dem 1. März vorübergehend untergebracht werden sollen, um ohne Registrierung in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt zu werden. Die EU hat noch keine Erklärung abgegeben, in der sie diesen einseitigen Verstoß gegen die Flüchtlingskonvention von 1951 verurteilt oder die gesetzliche Verpflichtung Griechenlands zum Schutz der Rechte der Vertriebenen aufrechterhält. Tatsächlich hat die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, Griechenland mit chauvinistischer Rhetorik dafür gelobt, dass es als „Schutzschild“ Europas fungiere, und hat schwindelerregende 700 Millionen Euro für die Befestigung der griechischen Grenzen zugesagt.
Rund 400 Asylbewerber:innen mit roten und blauen Stempeln durften am 2. März mit fadenscheiniger Begründung die Fähre von Lesbos nach Athen besteigen. Bei ihrer Ankunft sagte man ihnen dann, dass sie zehn bis zwanzig Tage Zeit hätten, das Land zu verlassen bevor sie abgeschoben würden. Einen Tag später hatte sich ein ähnliches Gerücht verbreitet, und Hunderte von Bewohnern Morias sammelten sich am Hafen und warteten auf die geringe Chance, aus dem De-facto-Gefängnis Lesvos zu entkommen. Die meisten waren besorgt, aber verzweifelt genug, um das Risiko einzugehen: „Wir wissen, dass wir Bauern in ihrem [Griechenland, der Türkei, der EU] Schachspiel sind, aber dies könnte unsere einzige Chance sein, zu verschwinden.“ Die örtliche Polizei und die Bereitschaftspolizei tauchten schließlich auf und vertrieben die Menschen mit Gewalt, indem sie riefen: „Geht zurück nach Moria!“ und „Es gibt Kein Schiff!“. Das Motiv und die Autorität, die hinter dem heimlichen Umzug einiger Asylsuchender auf das Festland stehen, ist unbekannt und spricht für das derzeitige Klima der Gesetzlosigkeit und Unordnung. Anwält:innen warnen davor, dass dies eine Falle sein könnte, die vom Staat oder anderen schattenhaften Akteuren aufgestellt wurde, um Geflüchtete nach Athen zu locken und sie aufgrund ihrer illegalen Bewegung sofort abzuschieben.

Die Anzeichen für einen zunehmenden Nativismus sind seit Monaten offensichtlich. Die konservative Regierung unter der Führung der „Neuen Demokratie“ kam im Juli letzten Jahres an die Macht und hat seitdem eine Strafpolitik gegenüber Asylbewerber:innen verabschiedet, die wenig Raum für Menschlichkeit lässt. Zu den vorgeschlagenen Plänen gehörte der Bau einer schwimmenden Mauer um den Umfang der Insel, um sie physisch daran zu hindern, die Küste zu erreichen. Der Rettungswesten-Friedhof der Insel, einst ein bewegendes Symbol für das Ausmaß und die Not derer, die die erschütternde Seereise zu vermeintlich sicheren Ufern ertragen mussten, ging vor einigen Wochen in Flammen auf, nachdem absichtlich ein Feuer gelegt worden war. Im vergangenen Monat wurden sieben junge Männer, die mit Golden Dawn, der griechischen Neonazi-Partei mit langjährigen Verbindungen zur griechischen Polizei, in Verbindung stehen, mitten in einem geplanten Angriff auf Bewohner:innen Morias verhaftet. Hunderte von Neuankömmlingen, die am Nordufer und im Hafen von Mytilini ausharren, wurden gezwungen, im Freien zu schlafen, da sie von Einheimischen daran gehindert wurden, auf die Insel zu gelangen und Moria zu erreichen.

Griechenland hat von Frontex, der berüchtigten EU-Grenzkontrollagentur, Verstärkung angefordert und erwartet in den kommenden Tagen Unterstützung aus der Luft, zu Lande und zu Wasser, um die Einreise mit maximaler Gewalt zu verhindern. Dies wird nur weitere staatlich geförderte Gewalt und Unterdrückung einiger der verwundbarsten Bevölkerungsgruppen bedeuten, die bereits vor Folter, bewaffneten Konflikten und anderen Formen der Verfolgung fliehen mussten.

Da das größer werdende Schreckgespenst rechtsextremer und faschistischer Elemente in Lesbos Straßengewalt und einen Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung auslöst, hat die EU gleichzeitig jegliche Legitimität als Vorbote von Menschenrechten, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit verloren. Dies zeigte sich in den rücksichtslosen Sparmaßnahmen, die sie Griechenland ab 2010 auferlegte, um die Schuldenkrise der Regierung zu bekämpfen, in der Vereinbarung mit der Türkei, sich ihre Kooperation bei der Einschränkung der Flüchtlingsbewegungen zu erkaufen, und auch jetzt wieder, da sie im Interesse ihrer eigenen, eindeutig rassistischen politischen Agenda schamlos die Menschlichkeit von Millionen Menschen verleugnet.

4. März 2020, geschrieben von Elli Mirzabagi

Communiqué zur kämpferischen Demo Festung Europa einreissen

Say it loud, say it clear: Refugees are welcome here! Am Montagabend haben sich etwa 400 Menschen in Winterthur selbstbestimmt und laut die Strassen genommen, um gegen die abscheuliche und unmenschliche Antiasylpolitik der EU zu protestieren und sich mit den flüchtenden Menschen zu solidarisieren.

In den letzten Tagen hat sich die Situation an der griechisch-türkischen Grenzen und auf den griechischen Inseln nochmals dramatisch zugespitzt. Zehntausende Geflüchtete harren zwischen den Grenzen aus und werden von der griechischen als auch von der türkischen Polizei, wie auch von Militär und Frontex mit Tränengas, Blendgranaten und Wasserwerfern angegriffen.

Seit Anfang des Jahres sind 1400 Menschen an den Grenzen der EU gestorben. Doch die EU zeigt kein Interesse, das Problem gemeinsam anzugehen. Der Grund dafür: Niemand hätte dabei etwas zu gewinnen, ausser die ertrinkenden Menschen. Beim Bahnhof sprach ein Redner: «Die Antiasylpolitik der EU ist eine Bankrotterklärung der europäischen Ideen. Unsere Werte sind zusammen mit Tausenden Frauen, Männern und Kindern im Mittelmeer ertrunken.»
Auf Hilfe von der Regierungen warten beide Seiten, Flüchtende und wütende Bewohner*nnen, vergeblich. Denn während die EU die Grenzen für Menschen in Not schliesst, öffnet sie Tür und Tor für faschistisches Gedankengut und deren gewalttätige Hetze.

Die Demonstrant*innen fordern die sofortige Öffnung der Grenzen, die Aufhebung des Dublin-Systems, und dass die Schweiz Flüchtende direkt aus den Krisengebieten aufnimmt. Ihr Widerstand gilt dem Faschismus, den imperialen kriegstreibenden Staaten und dem ausbeutenden kapitalistischen System. Dazu wurden über die ganze Demo hinweg laut und kämpferisch Parolen skandiert. Für ein paar Minuten stand in Winterthur der Verkehr still als der Busverkehr am Bahnhof blockiert wurde und die Route über die Stadthaus- und Technikumsstrasse führte.

Am Schluss wurde noch aufgerufen sich am Samstag an der Demo in Bern zu beteiligen.

Kein Mensch ist illegal- Solidarität kennt keine Grenzen
Samstag-14.3
15:00 Schützenmatte

#RiseAgainstBorders

DE/EN/TR

Zur Eindämmung des Coronavirus wurden verschiedene Massnahmen veröffentlicht. Uns ist es wichtig auf die Risikogruppen Rücksicht zu nehmen, deshalb wird auch die Demonstration „Kein Mensch ist illegal“ vom 14. März in Bern (CH) nicht durchgeführt.

Das heisst aber nicht, dass wir unseren Protest nicht nach aussen tragen können. Machen wir unseren Widerstand gegen die Festung Europa und unsere Wut über die Gewalt an den Grenzen sichtbar: Wir können Transpis aufhängen, Buttons tragen, Sticker kleben, in kleinen Gruppen protestieren oder oder oder. Fotos können mit einem kurzen Kommentar an folgende Kontakte geschickt werden:

riseagainstborders(at)openeyes.ch

077 406 60 66 (Signal, Telegram & WhatsApp)

Die Fotos werden anschliessend veröffentlicht. Seien wir kreativ – Solidarität kennt keine Grenzen, auch Corona bringt uns nicht zum Schweigen! Unsere Solidarität braucht es aber auch hier. Achten wir auf die Menschen in unserer Umgebung und organisieren wir Nachbar*innenschaftshilfe. Und es braucht Kritik:

  • Kritik an der ungleichen Verteilung von Ressourcen

  • Kritik am ungleichen Zugang zu gesundheitlicher Versorgung

  • Kritik daran, dass in Krisensituationen staatliche Strukturen die in ihnen verankerten Diskriminierungsmechanismen und Machtverhältnisse noch einmal verstärkt reproduzieren.

#RiseAgainstBorders

——————————————–

To prevent the further spread of the corona virus, some measures have been made public. It is important to us to take care of at-risk groups, which is why we will not hold the „No one is illegal“ demonstration on the 14th of march in Berne (CH).

However this doesn’t mean that we can’t protest. Let’s make our resistance against the fortress Europe and our anger about the violence at the borders visible: We can hang up banners, wear pins, stick stickers, protest in small groups, etc etc etc. Pictures can be sent with a short comment to the following contacts:

riseagainstborders(at)openeyes.ch

077 406 60 66 (Signal, Telegram & WhatsApp)

The pictures will subsequently be published. Let’s be creative – solidarity knows no borders, not even Corona will silence us! Our solidarity is also needed here.

Let’s take care of people in our surroundings and organise help for our neighbors. And critisism is needed:

  • Critisism of the unequal distribution of resources

  • Critisism of unequal access to healthcare

  • Critisism of the fact that structures of the state and their machanisms of discrimination and power relations are being intensified in times of crisis.​

#RiseAgainstBorders

—————————————————————-

Corona virüsü kapsamında ülke genelinde çeşitli önlemler yayınlandı. Risk gruplarını tehlikeye atmamak bizim için önemli olduğundan, 14 Mart Cumartesi Bern (CH)’de yapılması planlanan “Kein Mensch ist illegal” eylemi iptal edilmiştir.

Ancak bu, protestolarımızı dışarıya taşıyamayacağımız anlamına gelmiyor. Avrupa kalesine karşı direnişimizi ve sınırlarda göçmenlere uygulanan şiddete karşı öfkemizi başka biçimlerde görünür hale getirebiliriz: Pankartlar asabiliriz, stickerlar yapıştırabiliriz, küçük gruplarla protestolar gerçekleştirebiliriz, vs vs… Bu eylem biçimlerini fotoğraflayıp kısa bir açıklama ile yayınlanması için gönderebilirsiniz:

riseagainstborders(at)openeyes.ch

077 406 60 66 (Signal, Telegram & WhatsApp)

Yaratıcı olma zamanı- Dayanışma sınır tanımaz, bizi Corona da susturamaz!

Dayanışmamıza burada da ihtiyaç var: Çevremizdeki insanlara dikkat etmeli, özellikle risk grubundaki komşularımızla dayanışma ve yardımlaşma örgütlemeliyiz.

Ayrıca eleştirilerimiz de gerekiyor:

  • Kaynakların eşit olmayan dağılımına yönelik eleştiriler

  • Sağlık hizmetlerine erişimin eşit olmamasına yönelik eleştiriler

  • Kriz durumlarında devlet yapılarının, bunlara bağlı ayrımcılık ve güç mekanizmalarının yeniden üretildiği gerçeğinin eleştirisi.

#RiseAgainstBorders

Communiqué: Grenzen öffnen – Solidarität statt Faschismus

found on barrikade.info

Rund 500 Menschen waren gestern Abend auf der Strasse, um ein starkes Zeichen gegen Faschismus und für Solidarität zu setzen.

Die Demo lief vom Claraplatz über die Mittlere Brücke, bis zum Spiegelhof, wo sie von Bullen blockiert und unvermittelt mit Gummischrot und Tränengas angegriffen wurde. Nach einer kurzen Neuorientierung lief sie dennoch mit rund 400 Menschen weiter bis zum Voltaplatz. Die Stimmung war entschlossen und kämpferisch.

Wir konnten nicht wie geplant durch die Innenstadt laufen, doch wir lassen uns nicht von den Strassen drängen! Wir solidarisieren uns mit den Opfern der Ausbeutung und der Kriege, auf denen der Wohlstand dieses globalen Nordens, überhaupt beruht, und die auf unmenschliche Weise weggesperrt und ermordet werden sollen. Hierbei sehen wir nicht tatenlos zu. Wir fordern Solidarität statt Faschismus!

Unsere solidarischen Gedanken und Grüsse senden wir an die EU-Aussengrenze zwischen der Türkei und Griechenland, wo sich die Lage in den letzten Tagen zunehmend verschärft und derzeit auf der Insel Lesbos in einen blutigen Horror mündet: Mindestens eine flüchtende Person wurde bisher durch scharfe Munition der griechischen Grenzwache ermordet, mehrere Personen wurden verletzt. Unterstützende Strukturen werden von faschistischen Banden angegriffen und Helfer*innen und Schutzsuchende durch die Strassen gejagt und attackiert. Berichtet wird von einem rechtsfreien Raum, in welchem die faschistischen Banden ungestört agieren können.

Als die AfD im Jahr 2015 die Erschiessung von Flüchtenden forderte, war sie noch allein mit ihren Morddrohungen. 5 Jahre später wird die Parole nun zur Realität. Dieser Horror führt nicht etwa zu einem «Erwachen», sondern zu einer fortschreitenden Faschisierung: 700 Millionen Euro Finanzhilfe soll Griechenland von der EU erhalten, um die Europa-Aussengrenze weiter aufzurüsten. Hunderte Frontex-Grenzschützer*innen werden an die griechische Grenze geschickt werden. Hier ist auch die Schweiz involviert: Sie ist bei Frontex personell und finanziell dabei und so mitverantwortlich für das Elend und die Toten an Europas Grenzen. Europa ist eine Mörderin! Reissen wir die Grenzen nieder! Lasst uns die Festung Europa stürzen!

Bi hevra dijî faşîzmê – tu jî rabe!
Faşizme Karşı Omuz Omuza!
Schulter an Schulter gegen den Faschismus!

Schluss mit Toten an der Grenze und rassistischer Gewalt / Stop border deaths and racist violence

found on barrikade.info

*** english version below ***

Die europäische Antiasylpolitik eskaliert: An der türkisch-griechischen Grenze schiesst die Polizei mit Tränengas auf Flüchtende, ein Flüchtender wurde dabei bereits getötet; Griechenland setzt für einen Monat das Asylrecht aus; auf Lesbos greifen Faschist*innen vor den Augen der Polizei Geflüchtete in den Booten an, bedrohen Helfer*innen und attackieren Journalist*innen. Wir schauen dem nicht tatenlos zu: Stehen wir zusammen und bekämpfen wir die Festung Europa!!

Deshalb fordern wir die sofortige Öffnung der Grenzen, die Aufhebung des Dublin-Systems sowie die Kündigung des europäisch-türkischen Flüchtlingsdeal! Wir fordern die Schweiz ausserdem dazu auf, Flüchtende direkt aus den Krisengebieten in der Türkei, Syrien und Griechenland aufzunehmen – insbesondere schutzbedürftige Menschen wie Familien mit Kindern!

Spontane Kundgebung morgen Dienstag, 3.3. 18:30 Uhr, Zürich HB
SAY IT LOUD, SAY IT CLEAR – REFUGEES ARE WELCOME HERE!

Die europäische Antiasylpolitik eskaliert: An der türkisch-griechischen Grenze schiesst die Polizei mit Tränengas auf flüchtende Menschen, ein Flüchtender wurde dabei bereits getötet; Griechenland setzt für einen Monat das Asylrecht aus; auf Lesbos greift die Küstenwache mit Schusswaffen Flüchtende in den Booten an, Faschist*innen bedrohen Helfer*innen und attackieren Journalist*innen. Wir schauen dem nicht tatenlos zu: Stehen wir zusammen und bekämpfen wir die Festung Europa!

Was wir derzeit in der Ägäis an Gewalt gegen Flüchtende erleben ist unerträglich. Menschen, die auf der Suche nach Schutz nach Europa kommen, werden brutaler Repression ausgesetzt. Die derzeitige Eskalation der Gewalt ist Teil des menschenfeindlichen Spiels, das die Türkei, Griechenland und die EU (mit Beteiligung der Schweiz) mit den Leben der Menschen spielen. Der Wunsch der Flüchtenden nach einer besseren Zukunft wird für politische Manöver ausgenutzt. Sie werden wie eine Ware von den verschiedenen Regierungen für ihre strategischen Zwecke ausgenutzt.

Griechenland hat das Recht auf Asyl in Verletzung der Genfer Flüchtlingskonvention ausser Kraft gesetzt. Die Situation vor Ort ist verheerend: Überfüllte Lager, in denen Tausende in unmenschlichsten Bedingungen nur knapp überleben. Heimliche Verlegung der Bereitschaftspolizei auf die griechischen Inseln, um mit Tränengas und Knüppeln gegen Anwohner*innen vorzugehen. Die Polizei, Soldaten und Anti-Terror-Truppen feuern derweil mit Tränengas und Wasserwerfer gegen Flüchtende, die versuchen die Grenzübergänge auf dem Land zu passieren. All jene, denen es dennoch gelingt, Griechenland zu erreichen, droht Inhaftierung. Boote werden noch im Wasser von der Küstenwache angegriffen.
Auf der anderen Seite der Grenze ist die Situation ebenso grausam: Im sogenannten Flüchtlings-Deal sicherte die Türkei bisher gegen Milliarden-Zahlungen die EU-Aussengrenze. Während die humanitäre Situation in Syrien immer katastrophaler wird, verkündete Präsident Erdoğan nun die «Öffnung» der Türkischen Grenzen zur EU. Dies nicht etwa in Sorge um das Leben der Flüchtenden, sondern im Gegenteil im Versuch die EU zu zwingen, die Türkei in ihren Kriegen zu unterstützen. Tausende verzweifelter Menschen ziehen deshalb derzeit Richtung Griechenland in der Hoffnung, dort endlich in Sicherheit zu sein. Lasst uns aber nicht vergessen: Brutale Gewalt entlang der EU-Grenzen ist alltäglich – seien es Tote im Mittelmeer oder Inhaftierte in überfüllten Lagern. Die gegenwärtige Bestialität ist jedoch ein neuer Höhepunkt dieser menschenverachtenden Politik.

Aber wir haben auch Menschen gesehen, die gegen alle Widrigkeiten über die Grenzen marschieren und sich gemeinsam mit den Einheimischen gegen diese gewalttätige Politik wehren. Wir treten vereint gegen die gewalttätigen Exzesse an den Grenzen Europas an, und wir werden nicht aufhören, für eine Welt der Bewegungsfreiheit zu kämpfen!

Deshalb fordern wir die sofortige Öffnung der Grenzen, die Aufhebung des Dublin-Systems sowie die Kündigung des europäisch-türkischen Flüchtlingsdeal! Wir fordern die Schweiz ausserdem dazu auf, Flüchtende direkt aus den Krisengebieten in der Türkei, Syrien und Griechenland aufzunehmen – insbesondere schutzbedürftige Menschen wie Familien mit Kindern!

Stop border deaths and racist violence

The European anti-asylum policy is escalating: At the Turkish-Greek border the police shoots at refugees with tear gas, one refugee has already been killed in the process; Greece suspends the right of asylum for one month; on Lesvos the coastguard attacks refugees in boats using guns, fascists threaten helpers and attack journalists. We do not stand by and watch: Let’s stand together and fight the fortress Europe!

The violence against refugees we are currently observing and experiencing in the Aegean Sea is unbearable. People who come to Europe in search of protection are subjected to brutal repression. The current escalation of violence is part of the inhumane game that Turkey, Greece and the EU (with the participation of Switzerland) are playing with people’s lives. Refugees’ desire for a better future is exploited for political manoeuvres. Like a commodity, they are exploited by the various governments for their strategic purposes.

Greece has suspended the right to asylum in violation of the Geneva Convention on Refugees. The situation on the ground is devastating every day: overcrowded prisons and camps, in which thousands barely survive in the most inhumane conditions. On the Greek Islands Riot police forces secretly deployed to crack down on local inhabitants with tear gas and clubs. Riot police forces along with soldiers and anti-terror squads firing tear gas and water cannons at refugees who attempt to enter through the land border. Those who do succeed in reaching Greece face imprisonment merely for crossing the border. Boats attacked by coastguard and Frontex in the Aegean Sea and prevented from disembarking by fascists at Greek harbours.

On the other side of the border, the situation is just as cruel: in the so-called refugee deal, Turkey has this far secured the EU’s external border in return for the payment of billions, with refugees being held under miserable conditions. While the humanitarian situation in Syria is becoming increasingly catastrophic, the Turkish President Erdoğan has announced the „opening“ of Turkey’s borders with the EU. This is not in concern for the wellbeing of the refugees, but in an attempt to force the EU to support Turkey in its wars. Thousands of desperate people are therefore currently moving towards Greece in the hope of finally being safe there. Let us not forget, however: Brutal violence along the EU’s borders has been common for decades – be it deaths in the Mediterranean or detainees in overcrowded camps. The current bestiality, however, is a new high point in this inhuman policy.

But we have also seen people ‘on the move’ claiming their rights and standing in solidarity together with locals against these repressive policies. We have seen people marching across borders against all odds and against the violent European border regime. We will stand united against this cruelty! We will not stop denouncing the violent excesses at Europe’s borders and we will not stop struggling for another world of freedom of movement!

We therefore call for the immediate opening of the borders, the lifting of the Dublin system and the Termination of the European-Turkish refugee deal. We also call on Switzerland to take in refugees from the crisis areas in Turkey, Syria and Greece directly – especially vulnerable people such as families with children.