No one is safe, unless we all are safe – Konkrete Massnahmen bezüglich Corona / – Concrete measures concerning Corona

[Deutsch unten]

In theory, in the current pandemic situation, we are all at the same risk, to be infected with the coronavirus. However, due to the racist, sexist and classist hierarchization of society and due to other forms of discrimination, in reality not all people have the same possibilities to protect themselves. The corona measures that have been taken are disproportionately infringing and drastic up to threatening the existence of the individual. Particularly persons and groups that are already disadvantaged are affected: Be it due to refugee or illegalized status (denied asylum seekers or undocumented people) or due to other social factors. Thus:

  • (Re)open borders: The federal council should immediately reopen the borders for asylum seekers. The right to asylum must be guaranteed at all times.
  • Immediate uptake of refugees from Greece: The situation on the Greek-turkish border as well as in Greece was already intolerable before Corona. In the current situation, this is only worsening. Thousands of people live in limited space on the island of Lesvos without adequate health care and with limited access to asylum procedures. The federal council can and should grant them the “Status S”, and through that, direct entry and protection.
  • Immediate refrain from negative asylum decisions: For an effective legal protection, refugees need access to legal support. The access to advocates and legal protection is not guaranteed because of Corona. The federal council must extend the already ordered prolongation of the court holidays to include the asylum appeal procedure, preventing negative asylum decisions from coming into effect. We call on the legal representations in the federal asylum centers to support the enforcement of the measures to ensure an effective legal protection – with strikes if necessary.
  • Release of administrative prisoners: In view of the global health situation, it is unreasonable to hold administrative detainees for health reasons. Furthermore, the legal prerequisites for the detention order are no longer given, as deportations are currently not feasible.
  • Enable decentralized housing and evacuate asylum centers: In asylum centers many people live in a confined space – bedrooms as well as bathroom and kitchen need to be shared. The protection from corona is therefore more difficult or even impossible. The cantonal migration authorities as well as the SEM must offer apartments and vacant hotel rooms to refugees. Refugees should also have the possibility to live with relatives of varying degrees or friends. Also, when these live in a different canton.
  • Freedom of movement as well as access to mobile phones and internet: Freedom of movement – and be it “only” going for a walk alone – as well as social contacts are prerequisites for psychological health. The consequences of isolation on the psyche should not be underestimated. Mobile phones and free access to the internet are not a luxury, but a basic need. Currently, important information and social contacts are primarily accessible via digital forms of communication. Free access to mobile phones and internet will also enable refugees to be effectively protected from Covid-19 and further (psychological) illnesses.
  • Stop of checks of persons: The police must refrain from (racist) identity checks for verification of residence status. This takes away the fear that people without a safe status of residency have of getting professional help in case of illness and enables the previously mentioned freedom of movement.
  • Access to health care needs to be granted: For rejected asylum seekers, undocumented people but also for homeless people, access to the health care system is difficult or even impossible. All authorities must ensure this access, regardless of status or health insurance. The health costs must be carried by the state.
  • Economic support in case of loss of working hours: Also undocumented people and abgewiesene asylum seekers are losing income due to Corona. However, they cannot make use of social benefits like short-time work or unemployment benefits, as they are excluded due to their status. The consequences are often directly threatening their livelihood. All authorities must ensure that people without secure status of residency are supported financially (access to social benefits).
  • Adjust naturalisation criteria: For naturalisation through a hardship application, sans-papiers and rejected asylum seekers must be free of debt and financially independent. The authorities must not assess the corona-induced loss of employment or debts in later regularisation procedures (e.g. applications for hardship cases) negatively.

The above points are measures that can be taken immediately. They should alleviate the current situation. Fugitives, rejected asylum seekers and undocumented people were already discriminated against before Corona. That is why we are not only fighting for the abolition of borders, but in principle for freedom of movement for all people – regardless of their origin and status. No one is free, unless we are all free.

Solidarity, self-determination and a good life for all!


DEUTSCH

In der aktuellen Pandemiesituation haben wir – in der Theorie – alle das gleiche Risiko, an Corona zu erkranken. Doch aufgrund der rassistischen, sexistischen, klassistischen Hierarchisierung der Gesellschaft und anderer Diskriminierungsformen haben in der Praxis nicht alle die gleichen Möglichkeiten, sich zu schützen. Die ergriffenen Corona-Massnahmen sind ungleich einschneidend und belastend bis existenziell bedrohlich. Besonders hart trifft es ohnehin schlechter gestellte Personen und Gruppen: Sei es aufgrund von Flucht, infolge eines illegalisierten Status (abgewiesene Asylsuchende, Sans-Papiers) oder bedingt durch andere soziale Faktoren. Deshalb:

  • Grenzen (wieder) öffnen: Der Bundesrat soll die Grenzen für asylsuchende Personen unverzüglich wieder öffnen. Das Recht auf Asyl muss jederzeit gewährleistet sein.
  • Sofortige Aufnahme von Geflüchteten aus Griechenland: Die Situation an der griechisch-türkischen Grenze sowie in Griechenland war schon vor Corona untragbar. Mit der momentanen Situation verschärft sich diese zusätzlich, tausende von Menschen leben zum Beispiel auf der Insel Lesvos auf engstem Raum ohne genügende Gesundheitsversorgung und mit beschränkter Möglichkeit auf ein Asylverfahren. Der Bund soll sofort Geflüchtete aus Griechenland evakuieren und aufnehmen. Der Bundesrat kann und soll ihnen durch den «Status S» die direkte Einreise und Schutz gewähren. 
  • Unverzüglich auf die Eröffnung negativer Asylentscheide verzichten: Für einen effektiven Rechtsschutz brauchen Geflüchtete rechtliche Unterstützung. Der Zugang zu Fürsprechenden und Rechtsvertretungen ist wegen Corona nicht gewährleistet. Der Bundesrat soll die bereits angeordnete Verlängerung der Gerichtsferien auch auf das asylrechtliche Beschwerdeverfahren ausdehnen, wodurch negative Asylentscheide nicht in Kraft treten können. Wir rufen die Rechtsvertretungen in den Bundesasylzentren auf, die Durchsetzung dieser Massnahmen zur Sicherstellung eines effektiven Rechtsschutzes zu unterstützen – nötigenfalls mittels Streiks.
  • Administrativgefangene freilassen: Angesichts der weltweiten Gesundheitslage ist der Aufenthalt in Administrativhaftgefängnissen aus gesundheitlichen Gründen unzumutbar. Auch sind die gesetzlichen Voraussetzungen für die Haftanordnung nicht mehr gegeben, da Ausschaffungen aktuell nicht durchführbar sind.
  • Dezentrales Wohnen ermöglichen und Asylzentren evakuieren: In Asylzentren leben viele Menschen auf engem Raum an einem Ort – sowohl Schlafzimmer als auch Bad und Küche müssen geteilt werden. Der Schutz vor Corona ist dadurch erschwert oder gar verunmöglicht. Die kantonalen Migrationsbehörden sowie das SEM sollen geflüchteten Personen Wohnungen oder leerstehende Hotelzimmer anbieten. Geflüchtete sollen auch die Möglichkeit haben bei Verwandten unterschiedlichen Grades oder Freund*innen zu wohnen. Auch, wenn diese in einem anderen Kanton wohnen.
  • Bewegungsfreiheit sowie Zugang zu Handys und Internet garantieren: Bewegungsfreiheit – und sei es „nur“ alleine spazieren zu gehen – sowie soziale Kontakte sind für die psychische Gesundheit eine Voraussetzung. Die Folgen der Isolation auf die Psyche sind nicht zu vernachlässigen. Auch Handys oder ein freier Zugang zum Internet sind kein Luxus, sondern ein Grundbedürfnis. Zurzeit sind wichtige Informationen und soziale Kontakte vorwiegend über digitale Kommunikationswege zugänglich. Durch einen freien Zugang zu Handys und Internet wird auch Geflüchteten ein effektiver Schutz vor Covid-19 und weiteren (psychischen) Erkrankungen ermöglicht.
  • Keine Personenkontrollen durchführen: Die Polizei soll (rassistische) Personenkontrollen zwecks Überprüfung des Aufenthaltsstatus unterlassen. Dies nimmt den Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus die Angst, sich bei Krankheit professionelle Hilfe zu holen und erlaubt die oben erwähnte minimale Bewegungsfreiheit. 
  • Zugang zur Gesundheitsversorgung gewährleisten: Für abgewiesene Asylsuchende, Sans-Papiers aber auch für Obdachlose ist der Zugang zum Gesundheitssystem erschwert bis unmöglich. Alle Behörden sollen diesen Zugang sicherstellen, egal ob man eine gültige Aufenthaltsbewilligung und eine Krankenkasse hat oder nicht. Die Gesundheitskosten sollen staatlich getragen werden.
  • Wirtschaftliche Unterstützung bei Arbeitsausfällen gewähren: Auch Sans-Papiers und abgewiesenen Asylsuchenden entgehen wegen Corona Einnahmen. Sie können jedoch nicht auf Sozialleistungen wie Kurzarbeit oder Arbeitslosengeld zählen, da sie durch ihren Aufenthaltsstatus davon ausgeschlossen sind. Die Folgen sind in vielen Fällen unmittelbar existenzbedrohend. Alle Behörden sollen sicherstellen, dass auch Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus finanziell unterstützt werden (Zugang zu Sozialleistungen).
  • Regularisierungskriterien anpassen: Für die Regularisierung durch ein Härtefallgesuch müssen Sans-Papiers und abgewiesene Asylsuchende schuldenfrei und finanziell selbstständig sein. Die Behörden sollen den coronabedingten Verlust der Arbeitsstelle oder Schulden in späteren Regulariesierungsverfahren (z.B. Härtefallgesuche) nicht nachteilig bewerten.

Die oben genannten Punkte sind Massnahmen, die sofort ergriffen werden können. Sie sollen die aktuelle Situation entschärfen. Geflüchtete, abgewiesene Asylsuchende und Sans-Papiers waren schon vor Corona diskriminiert. Darum kämpfen wir nicht nur momentan, sondern grundsätzlich für die Abschaffung der Grenzen sowie für die Bewegungsfreiheit für alle Menschen – unabhängig von Herkunft und Status.  No one is free, unless we all are free.

Solidarität, Selbstbestimmung und ein gutes Leben für alle!

online discussion: access to health care for refugees in Greece

https://www.openeyes.ch/single-post/16042020

6.04.2020, 8 p.m. (CET) /// live-stream

What became obvious in light of the coronavirus has already been an urgent problem before: Access to health care is not sufficiently provided to refugees in Greece.

  • Parwana Amiri: author, poet and activist, is currently a resident of Ritsona refugee camp

  • Cassandra Espinosa: caseworker with Medical Volunteers International and the Khora Asylum Support Team in Athens

  • Damian Cavallaro: worked with Khora in Athens, in Switzerland he is involved in an evaluation of the Greek asylum law 

  • Jasamin Beigui: specialist for internal medicine in Germany, has been several times on Lesvos since 2018

  • Robert Nestler: co-founder and legal coordinator at Equal Rights Beyond Borders

If you have questions you want to ask the panel or one specific panellist get in touch with openeyes

„Unsere Lebensbedingungen müssen sich grundlegend ändern“

gefunden auf: revoltmag.org

verfasst von: ROTA – Migrantische Selbstorganisation

 

„Die Gesundheit aller am Asylsystem beteiligten Personen hat oberste Priorität“, schreibt der schweizerische Bundesrat. Gleichzeitig soll aber „sichergestellt werden, dass die Kernfunktionen des Asylsystems aufrechterhalten und die Asyl- und Wegweisungsverfahren weiterhin durchgeführt werden können“. Damit positioniert sich die Schweiz – als Mitglied des Europarates – gegen den dringlichen Aufruf der Menschenrechtskommissarin, die Abschiebungen auszusetzen.

Von allen Asylzentren sind die allgemeinen Lebensverhältnisse in den sogenannten „Rückkehrzentren“ oder „Abschiebegefängnissen“ am prekärsten. Hier warten diejenigen Personen auf ihre Abschiebung, die einen negativen Entscheid auf ihren Asylantrag bekommen haben – die Prozesse dazu laufen teilweise jahrelang. Viele müssen auch in diesen Zentren sehr lange als entrechtete Personen ausharren, weil ihre Abschiebung zum Beispiel aufgrund nicht vorhandener „Rückführungsabkommen“ oder fehlender Identitätsdokumente nicht möglich ist. Dass die „oberste Priorität“, die der Bundesrat hier ausruft, nicht für alle gilt und uns letztlich damit nur noch deutlicher vor Augen führt, worin die „Kernfunktion“ des Asylsystems besteht, lässt sich anhand dieser Abschiebelager zeigen.

Unerträgliche Situation in denRückkehrzentren

Für die Verwaltung der Rückkehrzentren sind die kantonalen Behörden zuständig. Im Kanton Zürich erregt ein Fall im Abschiebelagers in Adliswil derzeit immer größere mediale Aufmerksamkeit: Eine Familie dort wurde bereits vor über zehn Tagen positiv auf COVID-19 getestet. Das drängte den sozialdemokratischen Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) dazu, in seiner allgemeinen Pressemitteilung zur Lage der Asyleinrichtungen dazu Stellung zu beziehen. Seiner Aussage zufolge verhält es sich mit der Situation im Lager in Adliswil wie folgt: Die von einem Corona-Fall betroffene Familie in Adliswil sei „nach ärztlicher Abklärung umgehend isoliert“ worden. „Alle Bewohnerinnen und Bewohner“ hätten Zugang zu Desinfektionsmitteln und Seife, auch seien „(w)eitere Isolationsmöglichkeiten (…) eingerichtet“ worden. Und weiter: Im Kanton habe man alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen – das bedeutet nach Aussagen des Sicherheitsdirektors, dass die Bewohnerinnen und Bewohner „laufend über die geltenden Maßnahmen informiert und im Umgang mit den Verhaltens- und Hygieneregeln des BAG [Bundesamt für Gesundheit, Anm. Red.] sensibilisiert“ werden. Zudem seien „(i)n allen kantonalen Zentren (…) Isolierzimmer für Verdachtsfälle und erkrankte Personen eingerichtet“ worden. Fehr resümiert zuversichtlich: „Die medizinische Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner durch die Hausärztinnen und Hausärzte ist auch in der aktuellen Situation uneingeschränkt gewährleistet.“ Auch die Regeln des Social distancing, so der Sicherheitsdirektor, könnten in den Rückkehrzentren „dank betrieblichen Anpassungen besser umgesetzt werden.“ Und weiter: „Damit die Bewohnerinnen und Bewohner die Unterkunft nicht mehr täglich zum Einkaufen verlassen müssen, ist in der Spezialunterkunft für vulnerable Personen und in mehreren Rückkehrzentren, so zum Beispiel in Adliswil, auf Catering-Betrieb umgestellt worden“. Und nicht zuletzt, die ökonomische Konsequenz, das Aussetzen der täglichen existenzsichernden Nothilfen: „Der gleichen Zielsetzung dient die Anpassung bei der Auszahlung von Nothilfe – diese erfolgt nicht mehr täglich, sondern neu einmal in der Woche.“

Inwiefern wurden diese Maßnahmen nun aber in den Lagern umgesetzt und welche Wirkung zeigen sie? Darüber haben wir – die migrantische Selbstorganisation ROTA – mit Mamado* aus Kurdistan gesprochen, der seit über einem Jahr im Rückkehrlager in Adliswil lebt.

„Unsere Lebensbedingungen müssen sich grundlegend ändern!“

Im Gespräch mit Mamado wird deutlich, dass fast keine der genannten Maßnahmen umgesetzt wurden. Im Gegenteil: Die Kommunikationsstrategie der Kantons- wie Bundesbehörden entpuppt sich als schlechter und manipulativer Versuch, die Inkompetenz der Verwaltungsstrukturen und die Realität der Zustände in diesen Lagern zu verdecken. Zudem erscheint das Verhalten der Behörden sehr willkürlich, da in anderen Asyleinrichtungen viele der genannten Vorkehrungen getroffen wurden.

Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass gerade die Bewohner*innen der Abschiebelager sich selbst und der Pandemie überlassen werden. Es handelt sich hier um jene Asylsuchende, die jegliche Grund- und Menschenrechte in der Schweiz verloren haben und denen damit unmissverständlich klar gemacht wird, dass ihr Recht auf Leben hier niemanden interessiert.

ROTA: Mamado, bei euch im Lager wohnt eine Familie*, die positiv auf COVID-19 getestet wurde. Was unternimmt die Lagerverwaltung?

Mamado: Die Verwaltung hat nicht wirklich viel unternommen. Die Familie wurde nicht isoliert oder in Quarantäne genommen. Sie benutzt weiterhin alle Kollektivräume und Sanitäranlagen, die wir auch benutzen. Die Familienmitglieder machen ihren Abwasch dort, wo alle ihn machen und holen die gelieferten Nahrungsmittel auch selbst dort ab, wo alle sie abholen. Effektiv teilen wir also die Räume mit ihnen. Wir können uns diesbezüglich nicht abgrenzen oder schützen.

Die betroffene Familie hat öffentlich in den Medien davon berichtet, dass sie krank und nicht unter Quarantäne gestellt worden sei. Es seien zwar mobile Duschen und Toiletten eigens für sie aufgestellt worden, aber diese sind weit vom Lager entfernt und für die Familie mit Kind nicht immer gut erreichbar. Tagsüber können sie diese mobilen Sanitäranlagen nutzen. Nachts aber ist es aufgrund der Dunkelheit und Krankheit schwieriger, vor allem auch für das Kind, weshalb sie hin und wieder die kollektiven Sanitäranlagen nutzen.

Wie sieht es mit der Versorgung von Hygieneutensilien und der Aufklärung zum Schutz vor Corona aus?

Die Küche ist generell sehr schmutzig. Allgemein wurde das Lager bisher weder gereinigt noch desinfiziert. Die Verwaltung hat uns keine Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt. Erst gestern wurden Flüssigseifen und Shampoos geliefert und verteilt. Davor sind wir selbst zum Roten Kreuz gegangen, wo wir dann Hygieneutensilien bekommen haben. Wir wurden bisher nicht über den Stand der Dinge zur Corona-Pandemie informiert. Bevor Mario Fehr von der Sozialdemokratischen Partei unser Abschiebelager besichtigte, wurden lediglich die vom BAG verteilten Hinweise zu den empfohlenen Hygienemaßnahmen aufgehängt – also, wie wir niesen und unsere Hände waschen sollen. Dazu kommt, dass sie uns dann gesagt haben: „Haltet euch an den Sicherheitsabstand von zwei Metern und verlasst eure Zimmer nicht“. Natürlich haben wir uns zuvor schon über das Internet selbst informiert und verfolgen die Nachrichten. Deshalb kannten wir diese Verhaltensregeln bereits, bevor sie die Poster aushingen. Aber abgesehen von den Postern gab es keine weiteren Informationen oder Materialien dazu.

Wie gehen die Bewohner*innen mit der Situation um?

Wir betrachten uns hier eigentlich als eine große Familie. Normalerweise ist es so, dass sich die anderen Familienmitglieder im Haus entsprechend verhalten, wenn ein Familienmitglied krank wird. Wir versuchen also, auf die Bedürfnisse der Erkrankten zu achten. Im Lager leben wir alle aber so eng zusammen und benutzen dieselben Räume: die Küche, die WCs und die Duschen. Die Korridore sind eng und sobald wir unsere Zimmer verlassen, begegnen wir uns ständig und können gewiss keine zwei Meter Distanz einhalten. Wir versuchen nun also auch, die notwendigen Maßnahmen so gut es geht einzuhalten, aber das reicht in keinster Weise aus. Man müsste etwas grundlegend an unseren Lebensbedingungen ändern, damit wir in der Lage wären, die Vorschriften einzuhalten.

Die alten und kranken Mitbewohner*innen, also die Risikogruppen, wurden ins Abschiebelager in Embrach gebracht. Das ist richtig so. Aber hier gibt es bis heute keine Quarantäneräume, obwohl wir eine infizierte Familie unter uns haben. Hinzu kommt, dass das Zimmer dieser Familie am Ende eines sehr engen Korridors liegt, über den man zehn Wohnräume erreicht. Die Familie bewegt sich ständig in diesem Korridor, sitzt draußen im Garten und begegnet uns an vielen Orten, und die Verwaltung tut so, als sei einfach nichts Bedenkenswertes daran. Wir brauchen hier Quarantäneräume.

Wie ist es mit dem Zugang zum Gesundheitssystem?

Niemand darf in die Praxis zu den Ärzten gehen, außer er oder sie weisen schwerste Krankheitssymptome auf. Meiner Frau zum Beispiel geht es seit einigen Tagen sehr schlecht. Ich habe die Verwaltung darum gebeten, dass sie die Arztpraxis aufsuchen darf oder ein Arzt gerufen wird. Sie haben nicht reagiert. Vorhin kam dann die Nachricht, dass sie vielleicht morgen zum Arzt gehen kann. Wir warten ab.

Obwohl die Verwaltung also weiß, dass es positive Fälle von Corona gibt und weitere Bewohner*innen Krankheitssymptome aufweisen, wird nichts unternommen?

Als COVID-19 bei der betreffenden Familie festgestellt wurde, haben wir der Verwaltung mehrmals gesagt, dass sie die notwendigen Maßnahmen umgehend ergreifen müssen. Die Familie wurde nicht daran gehindert, sich frei im Lager zu bewegen, noch sorgte man dafür, dass sie wenigstens Atemschutzmasken und Einweghandschuhe bekommen und benutzen, sobald sie die Kollektivräume betreten. Ihre Antwort auf unser Drängen war, dass sie nichts tun können und der Kanton und das Migrationsamt zuständig seien. Sie hätten die entsprechenden Stellen bereits kontaktiert, bisher aber noch keine Antwort erhalten.

Die Lagerverwaltung zieht sich auf die Position zurück, dass sie hier nur Angestellte seien und lediglich das ausführen, was ihnen aufgetragen wird. Und da ihnen diesbezüglich nichts aufgetragen worden sei, könnten sie an der Situation nichts ändern, ihnen seien die Hände gebunden. Kürzlich haben sie uns Folgendes gesagt: „Es handelt sich hier um eine globale Sache, um eine Pandemie, weshalb wir alle lernen müssen, diese Zustände auszuhalten.“ Was soll ich dazu noch sagen? Heute wurde eine weitere Familie positiv getestet. Wir haben alle Angst vor einer weiteren Ausbreitung im Lager. Es herrscht zunehmend große Unsicherheit zwischen den Menschen hier, weil wir überhaupt nicht wissen, wer das Virus schon in sich trägt und wer nicht. In einem Lager ist dies nochmal sehr viel schwerer zu ertragen.

Die Situation in den Lagern war ja bereits vor dem Ausbruch der Pandemie extrem prekär. Wir wissen, dass ihr als illegalisierte Personen ohne jegliches Aufenthaltsrecht durch eure schiere Anwesenheit gegen geltendes Gesetz verstoßt und immer wieder dafür bestraft werdet. Hat sich diesbezüglich etwas getan?

Seit dem Ausbruch der Pandemie kommt die Polizei nicht mehr ins Lager. Davor sind sie ständig gekommen, meist sehr früh am Morgen, um die Menschen vor den Augen ihrer Kinder festzunehmen und wegzubringen. Mir ist das schon zwei Mal passiert. Meine Frau haben sie auch schon mal mitgenommen. Wir haben drei Kinder, eines davon ist noch ein Säugling, weshalb ich die Polizei darum gebeten habe, dass sie mich statt meiner Frau mitnehmen. Sie haben dann meiner Frau Handschellen angelegt, meine Kinder haben geschrien und geweint. Ich konnte nichts machen. Das passiert hier so gut wie allen Bewohner*innen. Wir werden zwar wieder freigelassen und kommen auch wieder hierher, aber sie brummen uns hohe Geldstrafen auf für illegalen Aufenthalt. Meist mehrere tausend Franken, die natürlich niemand von uns hat. Das wiederholt sich ständig. Sie verfolgen damit das Ziel, uns so lange für unser fehlendes Recht, uns hier aufzuhalten, zu bestrafen, bis wir selber gehen. Unsere Anwälte wissen, dass es sich mit diesen Strafen so verhält. Aber weder können wir gehen noch können sie etwas dagegen tun.

Der Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) hat gesagt, dass aufgrund der besonderen Lage fertige Mahlzeiten geliefert werden, damit die Bewohner*innen ihre Mahlzeiten nicht mehr in den Kollektivräumen zubereiten müssen. Dafür sei euch die tägliche Nothilfe von 8,50 Schweizer Franken gestrichen worden, weil ihr die ja jetzt nicht mehr nötig haben würdet. Was sagst du dazu?

Ich wurde mit der Verteilung der Essenlieferungen hier im Lager beauftragt. Ich sehe also, was das für Essen ist und was damit passiert. Das Meiste davon wird nicht verzehrt. Die Menschen hier kommen aus allen möglichen Ländern und jeder und jede hat religiöse und kulturelle Besonderheiten. Ihnen bekommt dieses Essen entweder nicht oder es verstößt gegen religiöse Essensregeln. Oder auch, weil sie dieses Essen nicht kennen, wird es oft nicht verzehrt. Dies führt dazu, dass wir trotz der Wichtigkeit, uns gerade jetzt gut und gesund zu ernähren, letztlich weniger Nahrung zu uns nehmen. Das kann unser Immunsystem schwächen und uns für COVID-19 anfälliger machen. Man muss uns die Möglichkeit und die Räume geben, uns selbst gut zu ernähren.

Aufgrund dieser Umstrukturierung habe ich seit Wochen kein Geld mehr von der Verwaltung bekommen. Das machen sie, damit wir nicht mehr einkaufen gehen. Da aber das Catering-Essen für uns nicht essbar ist, können wir im Moment nicht einmal mehr die Grundbedürfnisse unserer Kinder befriedigen.

Und wie steht es um deinen Asylantrag?

Meine Akte wurde geschlossen und seither hat sich nichts getan. Es gibt keine Möglichkeit zu erfahren, ob sie erneut geprüft wird oder nicht. Ich bin seit über einem Jahr schon in diesem Rückkehrzentrum. Sowohl das Migrationsamt als auch die Polizei, die mich immer wieder mal verhaftet, sagen mir, dass ich das Land verlassen soll. Ich kann aber nicht zurück in mein Land, weil ich dort politisch verfolgt werde und mich dort eine langjährige Gefängnisstrafe erwartet. Ich habe keine Chance auf einen Einspruch dort. Das Gerichtsurteil wurde letztinstanzlich bestätigt. Die Behörden hier interessiert aber nur, dass ich dieses Land verlassen soll.

[Stand: 03. April 2020]


* Am Montag, den 5. April erhielt Mamado [Name geändert; Anm. d. Aut.] ein positives COVID-19-Testergebnis. Damit sind es offiziell drei Familien, die in Adliswil am Virus erkrankt sind. Über das Wochenende wurde die zwei anderen infizierten Familien bereits in verschiedene Einrichtungen im Kanton Zürich verlegt und befinden sich in Quarantäne. Die Bewohner*innen des Abschiebelagers berichten allerdings von vielen weiteren Menschen mit entsprechenden Symptomen. Der Kanton und die Verwaltung habe trotz zahlreicher Hinweise und Protest der Bewohner*innen und der behandelnden Ärzt*innen viel zu spät reagiert, meint Markus Fritzsche, Arzt in Adliswil: „Ich gehe davon aus, dass etliche erkrankt sind. Wir verlieren wertvolle Zeit.“ Die Maßnahmen beschränken sich einzig darauf, die positiv diagnostizierten Personen zu verlegen, anstatt weitere Präventivmaßnahmen zu ergreifen und den Schutz der Bewohner*innen effektiv zu gewährleisten. Unter den Bewohner*innen befinden sich viele gesundheitlich geschwächte Personen, weshalb sowohl die zuständigen zivilen als auch staatlichen Verwaltungsinstanzen grob fahrlässig handeln. Die Stimmung im Lager selber ist niedergeschlagen, berichtet Mamado. Er sagt: „Jetzt brauchen sie niemanden mehr zu verlegen, wir sind sowieso schon alle infiziert. Jetzt zu verlegen bedeutet den Virus weiter zu verbreiten.“


ROTA ist ein 2019 in der Schweiz gegründetes Kollektiv, das ausschließlich aus Migrant*innen besteht. Es kämpft in eigenem Namen für die politischen, sozialen und kulturellen Rechte der Migrant*innen, die vor allem im Asylbereich oft inexistent sind. Das aktuelle Ziel von ROTA ist die Gründung einer Plattform, auf der sich Migrant*innen kollektiv über ihre spezifischen Probleme verständigen und eigene Lösungen formulieren und verfolgen. In Bezug auf die Situation in den Abschiebelagern hat ROTA eine klare Haltung: Die politischen und zivilen Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. ROTA ist auch auf Facebook und Twitter erreichbar.

»Wenn sich eine Krankheit ausbreitet, sind wir verloren«

Interview about the situation in Moria with the „Moria Corona Awareness Team “ (in german)
—-
Interview zur Situation in Moria mit dem „Moria Corona Awareness Team“ (auf deutsch): https://wirkommen.akweb.de/2020/03/wie-die-bewohnerinnen-des-fluechtlingslagers-moria-gegen-das-corona-risiko-kaempfen/

Report from the Turkish-Greek border Edirne (EN)

All Photos are from Association of Bridging Peoples

Seen on: https://www.halklarinkoprusu.org/2020/03/report-from-the-turkish-greek-border-edirne/

A group from our Association traveled to Edirne on March 7, 2020, to witness the terrible situation of refugees at the border and to distribute supplies contributed by our volunteers and supporters. The group distributed packages of food and hygiene essentials, received information from local people and municipal officials and communicated directly with many refugees.

From the moment we decided to travel to Edirne and publicized this information, we received many messages of solidarity with a large amount of material and moral support.

We immediately began to make lists of supplies needed urgently, based on the information we received from volunteers and NGO’s active in the region. Most urgently needed were food packages, drinking water, baby diapers, baby food, shoes for children, sanitary pads for women and clothes. Within a week, our volunteers had purchased and packaged all these supplies. On the evening of March 6 2020, our volunteers loaded them on the bus we had rented for our trip and shortly after midnight, 26 volunteers of our Association set out for Edirne.

JPEG - 55.7 kB

As our bus approached Karaagac (the town closest to the border), we observed police controls at almost every corner and every bridge. Some of the roads leading to Pazarkule border control point were closed and passage was permitted only through one road. No journalists were allowed beyond a certain point.

We saw that after the Turkish authorities’ announcement that the borders were opened, many refugees in different Turkish cities had left whatever they had established as a life, and rushed to the border with Greece at Edirne.

We learned from workers on the ground that the banks of the river Meric were vacated, the living conditions of the refugees at the border were intolerable and a group of about 500 refugees at the bus depot were receiving relatively better care.

Distribution of Supplies

It took our group a while to decide where to distribute the supplies we had brought along, because we were told by the police that no distribution was permitted in the area, except by the official workers of government organizations: the Red Crescent and AFAD (Directorate of Emergency Management).

With the help of an Iraqi refugee with whom we established contact, we found a street where we could distribute packages to refugees approaching the city centre.

As soon as we began to take the packages out of the bus, the refugees gathered at the area. Loaves of bread and bottles of water were added to food packages, and distributed for half an hour. After that time, the police prevented further distribution, stating once again that only the Red Crescent or AFAD could distribute supplies.

JPEG - 68.4 kB

Thus, the distribution in that street was discontinued, and we established a new area: a pathway that the refugees needing to shop for basic needs used as a shortcut to Karaagac. We completed the distribution of our supplies in this area. During distribution, we noted that the refugees were considerate towards each other’s turns and needs. Thanks to their sensitive and orderly behaviour, the distribution was accomplished easily. During this process, we learned from the refugees that the most urgently needed items were warm jackets, shoes, nylon canvas for tents, rice flour, halva and masks.

Observations at Karaagac

In the afternoon, there was an increase in the activity at Karaagac, with the arrival of the refugees in town for shopping. Soon we found out that one of the important needs that brought them to town was the need to charge their phones and to look for power banks. Several refugees told us that the mobile phones had gained tremendous importance, and that they charged their phones at some of the tea houses and coffee shops. However, refugees charging their phones at such places were removed by the police before our eyes. We saw that some of the town folk took advantage of the refugees (hiking up prices), while some expressed solidarity, quietly defying the police.

JPEG - 66.7 kB

We also observed that some locals carried the supplies bought by the refugees by improvised horse-carts or motor-cycles, asking for about 15 or 20 Turkish Liras for this service.

Closer to the border, townsfolk were selling electricity for charging phones, used clothes, shoes and food. In fact, they had set up a small market that was being controlled by municipal security personnel.

Finally, we observed that the markets in the region were selling goods for prices far above the normal rates. Only one market had normal prices and it had long line-ups in front of the door. The refugees were buying bread and water at that market.

Observations from No-man’s-Land

After the distribution of supplies, we set up a small team that also included a couple of refugees, to observe the camp ground at the border. Because police prevented anyone other than the refugees to enter the area near the border, everyone on the team was warned by the refugees not to speak Turkish. If security forces noted Turkish people among the refugees, they would remove them immediately.

During this expedition, we noted heavy circulation of refugees in the area between the border and the town of Karaagac. The refugees’ camp ground was closed off by a barricade but about 20 meters from the Greek border, they were able to go in and out through a space left in the barricade. (While we were there, we observed a military vehicle carrying a rubber, inflatable boat to the area).

On the earth-road leading to the border, there were line-ups of thousands of refugees. These line-ups that extended for several kilometers were for food and for toilets.

JPEG - 55.5 kB

During the period our team spent in the area, tear gas was being thrown at the refugees at every five minutes, and affecting especially children and women severely.
It was also observed that Greek soldiers were intervening with high-pressure water and plastic bullets. In response, some refugees were throwing back the gas shells into the Greek side, while some refugees were tying ropes on the fences at the border and pulling on them to demolish the fences. In that area, there was a great deal of tear gas and high-pressure water.
The refugees were throwing stones at the Greek soldiers across the border, and the Greek soldiers were throwing stones at the refugees.
We noted that some of the tear-gas shells we picked up at this border area were marked “made in Turkey.”
It was forbidden to take pictures at the border. The police that noticed our team instructed us to leave the area and not to attempt to get back there.

Communication with the Refugees

The refugees we spoke with said they had come to the border because they were told the borders with Greece were open. They were not expecting the treatment they were receiving, and that none of their needs were being met, especially health needs were urgent.

JPEG - 71.4 kB

They said the Turkish soldiers had told them to “break the border gates, we’ll support you” and suggested they take along women and children when they go to break the gates. They added that Turkish soldiers were kicking sleeping refugees to wake them up, saying “if you sleep like this no one will open the gates for you.”
They described how a red pepper spray from the Greek side began to be thrown at them on the third day of their arrival at the border, and some refugees fainted because of the gas. Many could not breathe, and a pregnant woman mis-carried. They added that no ambulance arrived, despite the fact that they repeatedly asked for one.
They said most of the time, they were not allowed to go into the village to get essentials, and that some refugees were told they were being taken back to Istanbul, put into buses and abandoned on a riverside to pressure Greece.
They complained that toilets and showers on the campsite were insufficient and because of very long line-ups for food, they were having to get on line at 9 a.m., to receive some food at 6 p.m. They added that the food service was arbitrary, and that from time to time men were refused food so they might cross the border.
They reported that clashes were taking place between the refugees and Greek soldiers every day, especially in the evenings. Gas and high-pressure water were being used by Greek border guards.
Because the area where clashes took place was also where the camp-site was located, the refugees were subjected to gas constantly.
They reported there were dead and lost children and adults at the no-man’s-land, and only one mobile hospital served tens of thousands of people.
They said there was a pathway from the border to the center of the town of Karaagac, and at certain times of the day, the security guards allowed refugees to pass through that pathway.

JPEG - 114.5 kB

Further to the above, one of the refugees we spoke to had shrapnel beneath the skin near his eye and another one had bullet holes on his sweater. We attempted to take the refugee with shrapnel near his eye to the hospital but he refused because he was afraid he would not be allowed to return.

Conclusion

What we saw at the border was a human tragedy. Even the most basic needs of the people encouraged by the Turkish Government to go to the border have not been met. Refugees who suffer serious human rights violations at the border are in mortal danger. Despite all this, we also observed solidarity between them.

An issue that can only be resolved by countries has reached enormous proportions by the mis-management of governments, and has become a crisis. Thousands of people abandoned on the Turkish-Greek border on a political whim are faced with hunger, thirst and disease. Despite the fact that this terrible consequence of a political decision was predictable, these people who are called “guests” within the framework of international laws, were left at limbo between two hostile countries.

We, the Association of Bridging Peoples were able to reach between 500 to 1000 people in the border area where 10 000 to 20 000 refugees are waiting, and as an organization of solidarity, we shall continue to try to provide for their fundamental needs to the extent of our ability.

Here, we call upon the countries of the European Union: If the energy and funds you are spending to keep out the refugees had been spent to prevent or end wars, these people would not be forced to leave their homes and suffer at your borders.
Open your borders and recognize the refugees’ right to life!

Bericht von der türkisch-griechischen Grenze bei Edirne (DE)

Alle Fotos sind von der Association of Bridging Peoples

Gesehen auf: https://www.halklarinkoprusu.org/2020/03/report-from-the-turkish-greek-border-edirne/

Eine Gruppe unserer Vereinigung reiste am 7. März 2020 nach Edirne, um die schreckliche Situation der Geflüchteten an der Grenze zu beobachten und um die von unseren Freiwilligen und Unterstützer*innen bereitgestellten Hilfsgüter zu verteilen. Die Gruppe verteilte Pakete mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln, erhielt Informationen von der örtlichen Bevölkerung und von Gemeindebeamt*innen und kommunizierte direkt mit vielen Geflüchteten.

Von dem Moment an, als wir beschlossen, nach Edirne zu reisen und dies ankündeten, erhielten wir viele Solidaritätsbotschaften mit einer großen Menge an materieller und moralischer Unterstützung.

Auf der Grundlage der Informationen, die wir von, in der Region tätigen, Freiwilligen und NGOs erhielten, begannen wir sofort mit der Erstellung von Listen mit dringend benötigten Hilfsgütern. Am dringendsten benötigt wurden Lebensmittelpakete, Trinkwasser, Babywindeln, Babynahrung, Kinderschuhe, Hygienebinden für Frauen und Kleidung. Innerhalb einer Woche konnten wir all diese Güter kaufen und verpacken. Am Abend des 6. März 2020 luden wir alles in den Bus, den wir für unsere Reise gemietet haben, und kurz nach Mitternacht machten sich 26 von unserer Vereinigung auf den Weg nach Edirne.

JPEG - 55.7 kB

Als sich unser Bus Karaagac (der Stadt in Grenznähe) näherte, beobachteten wir an fast jeder Ecke und jeder Brücke Polizeikontrollen. Einige der Straßen, die zum Grenzkontrollpunkt Pazarkule führten, waren gesperrt, und die Durchfahrt war nur über eine Straße erlaubt. Ab einem bestimmten Punkt durften keine Journalist*innen mehr passieren.

Wir sahen, dass nach der Ankündigung der türkischen Behörden – die Grenzen zu Griechenland seien geöffnet – viele flüchtende Menschen in verschiedenen türkischen Städten das, was sie als Leben aufgebaut hatten, verlassen haben und zur griechischen Grenze bei Edirne eilten.

Von den Arbeitenden vor Ort erfuhren wir, dass die Ufer des Flusses Meric geräumt wurden, die Lebensbedingungen der Geflüchteten an der Grenze unerträglich waren und eine Gruppe von etwa 500 Flüchtlingen am Busbahnhof einigermassen besser versorgt wurden.

Verteilung der Hilfsgüter

Unsere Gruppe brauchte eine Weile, um herauszufinden, wo die mitgebrachten Hilfsgüter verteilt werden können, da uns von der Polizei mitgeteilt wurde, dass in dem Gebiet keine Verteilung erlaubt sei, außer von den offiziellen Mitarbeitenden von Regierungsorganisationen: dem Roten Halbmond und der AFAD (Direktion für Notfallmanagement).

Mit Hilfe eines irakischen Geflüchteten, mit dem wir Kontakt aufnahmen, fanden wir eine Straße, auf der wir Pakete an Flüchtlinge, die sich dem Stadtzentrum näherten, verteilen konnten.

Sobald wir begannen, die Pakete aus dem Bus zu nehmen, versammelten sich die Menschen ringsherum. Den Lebensmittelpaketen wurden Brote und Flaschen mit Wasser beigefügt und wir konnten etwa eine halbe Stunde lang verteilen. Anschliessend verhinderte die Polizei die weitere Verteilung und erklärte erneut, dass nur der Rote Halbmond oder die AFAD Güter verteilen darf.

JPEG - 68.4 kB

Daher mussten wir die Verteilung an dieser Straße einstellen, und wir richteten uns woanders erneut ein: einen Weg, den die Flüchtlinge, die einkaufen mussten, als Abkürzung nach Karaagac nutzten. Wir schlossen die Verteilung unserer Hilfsgüter ab. Bei der Verteilung stellten wir fest, dass die Menschen rücksichtsvoll mit den einander und den jeweiligen Bedürfnissen umgehen. Dank ihres sensiblen und geordneten Verhaltens war die Verteilung leicht zu bewerkstelligen. Während dieses Prozesses lernten wir von den Flüchtlingen, dass die am dringendsten benötigten Dinge warme Jacken, Schuhe, Nylongewebe für Zelte, Reismehl, Halva und Masken waren.

Beobachtungen in Karaagac

Am Nachmittag kam es zu einer Zunahme der Aktivitäten in Karaagac, als die Geflüchteten zum Einkaufen in die Stadt kamen. Bald fanden wir heraus, dass eines der wichtigsten Bedürfnisse, weshalb sie in die Stadt gingen, die Notwendigkeit war, ihre Telefone aufzuladen und nach Power-Banks zu suchen. Mehrere Menschen erzählten uns, dass die Mobiltelefone enorm an Bedeutung gewonnen hätten und dass sie ihre Telefone in Teehäusern und Cafés aufladen würden. Die Geflüchteten, die ihre Telefone an solchen Orten aufluden, wurden jedoch vor unseren Augen von der Polizei vertrieben. Wir sahen, dass einige der Stadtbewohnenden die Flüchtlinge ausnutzten (und die Preise erhöhten), während andere sich solidarisch zeigten und sich der Polizei widersetzten.

JPEG - 66.7 kB

Wir beobachteten auch, dass einige Einheimische die von den Flüchtlingen gekauften Vorräte mit improvisierten Pferdekarren oder Motorrädern transportierten und etwa 15 oder 20 türkische Liras für diesen Dienst verlangten.

Näher an der Grenze verkauften die Bewohnenden der Stadt Strom zum Aufladen von Telefonen, gebrauchte Kleidung, Schuhen und Lebensmittel. Tatsächlich hatten sie einen kleinen Markt eingerichtet, der vom städtischen Sicherheitspersonal kontrolliert wurde.

Schließlich stellten wir fest, dass die Märkte in der Region Waren überteuert verkauften. Nur in einem Laden gab es normale Preise, und da gab es lange Schlangen vor der Tür. Die Geflüchteten kauften dort Brot und Wasser.

Beobachtungen aus dem Niemandsland

Nach der Verteilung der Hilfsgüter stellten wir ein kleines Team zusammen, dem auch ein paar geflüchtete Menschen angehörten, um das Lagergelände an der Grenze zu beobachten. Da die Polizei außer den Flüchtlingen niemandem den Betritt in das grenznahe Gebiet erlaubte, wurden alle Mitglieder des Teams von den Geflüchteten davor gewarnt, Türkisch zu sprechen. Wenn die Sicherheitskräfte unter den Flüchtlingen Türk*innen bemerkten, würden sie diese sofort entfernen.

Während dieser Expedition stellten wir eine starke Zirkulation von Flüchtlingen in der Gegend zwischen der Grenze und der Stadt Karaagac fest. Das Flüchtlingscamp war durch eine Zaun abgeriegelt, doch etwa 20 Meter von der griechischen Grenze entfernt konnten sie durch ein Loch im Zaun durch gehen. (Während wir dort waren, beobachteten wir ein Militärfahrzeug, das ein aufblasbares Gummiboot in das Gebiet brachte.)

Auf dem Weg, der zur Grenze führte, standen Tausende von flüchtenden Menschen in einer Reihe. Diese Schlange, die sich über mehrere Kilometer erstreckte, führte zur Verpflegung und den Toiletten.

JPEG - 55.5 kB

Während der Zeit, die unser Team in dem Gebiet verbrachte, wurde alle fünf Minuten Tränengas auf die Flüchtlinge geworfen, was vor allem Kinder und Frauen schwer traf.
Es wurde auch beobachtet, dass griechische Soldat*innen mit Wasserwerfer und Plastikgeschossen eingriffen. Als Reaktion darauf warfen einige Flüchtlinge die Gasgranaten auf die griechische Seite zurück, während Andere Seile an den Zäunen an der Grenze befestigten und an ihnen zogen, um die Zäune zu zerstören. In diesem Gebiet gab es eine große Menge Tränengas und Hochdruckwasser.
Die flüchtenden Menschen warfen Steine auf die griechischen Soldat*innen auf der anderen Seite der Grenze, und die griechischen Soldat*innen warfen Steine auf die Flüchtlinge.
Wir stellten fest, dass einige der Tränengasgranaten, die wir in diesem Grenzgebiet sahen, mit der Aufschrift „made in Turkey“ versehen waren.
Es war verboten, an der Grenze zu fotografieren. Die Polizei, die unser Team bemerkte, wies uns an, das Gebiet zu verlassen und nicht wieder zurückzukehren.

JPEG - 71.4 kB

Kommunikation mit den Flüchtlingen

Die Flüchtlinge, mit denen wir sprachen, sagten, sie seien an die Grenze gekommen, weil ihnen gesagt wurde, dass die Grenzen zu Griechenland offen seien. Sie erwarteten weder solche Zustände und noch dass keine ihrer Bedürfnisse erfüllt würden, insbesondere die gesundheitlichen Bedürfnisse.

JPEG - 114.5 kB

Sie sagten, die türkischen Soldat*innen hätten ihnen gesagt, sie sollen „die Grenzen durchbrechen, wir werden euch unterstützen“ und schlugen vor, Frauen und Kinder mitzunehmen, wenn sie die Zäune durchbrechen gehen. Sie erzählten auch, dass die Soldat*innen schlafende Flüchtlinge treten, um sie aufzuwecken, und sagten: „Wenn du weiterhin so schläfst, wird dir niemand die Tore öffnen.“
Sie schilderten, wie am dritten Tag ihrer Ankunft an der Grenze ein roter Pfefferspray von der griechischen Seite auf sie gesprüht wurde und einige Menschen wegen des Gases ohnmächtig wurden. Viele konnten nicht mehr atmen, und eine schwangere Frau hatte eine Fehlgeburt. Obwohl sie wiederholt um einen Krankenwagen gebeten haben, kam keiner.
Sie sagten, dass es ihnen meistens nicht erlaubt sei, in das Dorf zu gehen, um einzukaufen und dass einigen flüchtenden Menschen gesagt wurde, dass sie nach Istanbul zurückgebracht, in Busse gesetzt und an einem Flussufer ausgesetzt würden, um Griechenland unter Druck zu setzen.
Sie beschwerten sich, dass die Toiletten und Duschen auf dem Campingplatz nicht ausreichend seien und dass sie sich wegen der sehr langen Schlange für das Essen um 9 Uhr morgens anstellen müssten, damit sie um 18 Uhr etwas zu essen bekommen. Sie fügten hinzu, dass die Verpflegung willkürlich sei und dass den Männern manchmal das Essen verweigert werde, damit sie die Grenzen überqueren würden.
Sie berichteten, dass es jeden Tag, vor allem abends, zu Zusammenstößen zwischen den Flüchtlingen und den griechischen Soldat*innen komme. Die griechischen Grenzsoldaten verwenden Tränengas und Wasserwerfer.
Da in dem Gebiet, in dem die Zusammenstöße stattfinden, auch das Camp ist, sind die Menschen ständig von Tränengas umgeben.
Sie berichteten von toten und vermissten Kindern und Erwachsenen im Niemandsland, und nur ein einziges mobiles Krankenhaus, dass Zehntausende von Menschen versorgen sollte.
Sie sagten, es gäbe einen Weg von der Grenze zum Zentrum der Stadt Karaagac, und zu bestimmten Tageszeiten erlaubten die Sicherheitsbeamt*innen den Flüchtlingen, diesen Weg zu nehmen.

Darüber hinaus hatte einer der Menschen, mit denen wir sprachen, Granatsplitter unter der Haut in der Nähe seines Auges und ein anderer hatte Einschusslöcher in seinem Pullover. Wir versuchten, den Mensch mit dem Splitter in Augennähe ins Krankenhaus zu bringen, aber er weigerte sich, weil er Angst hatte, dass er nicht zurückkehren könnte.

Fazit

Was wir an der Grenze gesehen haben, ist eine menschliche Tragödie. Selbst die grundlegendsten Bedürfnisse der Menschen, die von der türkischen Regierung ermutigt wurden, an die Grenze zu gehen, werden nicht erfüllt. Flüchtlinge, die an der Grenze schwere Menschenrechtsverletzungen erleiden, sind in tödlicher Gefahr. Trotz alledem haben wir auch die Solidarität zwischen ihnen beobachtet.

Ein Problem, dass nur von den Ländern gelöst werden kann, hat durch das Missmanagement der Regierungen enorme Ausmaße angenommen und ist zu einer Krise geworden. Tausende von Menschen, die aus politischer Laune an der türkisch-griechischen Grenze ausgesetzt wurden, sind mit Hunger, Durst und Krankheiten konfrontiert. Obwohl diese schrecklichen Folgen einer politischen Entscheidung vorhersehbar war, wurden diese Menschen, die im Rahmen der internationalen Gesetze als „Gäste“ bezeichnet werden, zwischen zwei verfeindeten Ländern in der Schwebe gelassen.

Wir, die „Association of Bridging Peoples“, konnten in dem Grenzgebiet, wo 10 000 bis 20 000 Flüchtlinge warten, zwischen 500 und 1000 Menschen erreichen, und als Organisation der Solidarität werden wir weiterhin versuchen, ihre Grundbedürfnisse im Rahmen unserer Möglichkeiten zu befriedigen.

Hier rufen wir die Länder der Europäischen Union auf: Wenn die Energie und die Mittel, die ihr für die Abriegelung eurer Grenze aufbringt, zur Verhinderung oder Beendung von Kriegen eingesetzt würden, wären diese Menschen nicht gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und an euren Grenzen zu leiden.
Öffnet die Grenzen und anerkennt das Recht der flüchtenden Menschen auf ein Leben!


Situation on Lesvos / in Moria (ENG)

As thousands of asylum seekers reach Turkey’s land and sea borders with Greece, pressure has steadily been mounting on Lesvos in the wake of this geopolitical crisis. Riots, strikes, and fascist attacks against refugees, aid workers, and journalists have become more frequent, as both civic order and international law breaks down. Last Friday, Erdogan opened the Turkish border, effectively dismantling the 2016 EU-Turkey deal that drastically stemmed the flow of refugees into Europe following the million-plus influx in 2015. Claiming this tactic was meant to garner international support for his operation in northwest Syria, the weaponization of refugee populations is nonetheless widely perceived as a threat to national security in Greece.

Here on the island, Greek authorities announced plans for a new closed detention center in Karava, in the north of the island, to replace the now infamous Moria camp, where 20,000 residents live in squalor, wading through wastewater and an incomprehensible bureaucratic maze yearning for the coveted “blue stamp” that will free them from the island-turned-prison. Stabbings, sexual violence, and suicide attempts are commonplace – an eight-year-old child in the so-called “Safe Zone” for unaccompanied minors below age 12 among the most recent attempts.


Riot police arrived at the port in the early hours before dawn on February 25 in anticipation of fierce opposition to construction of the new facility, and indeed clashed with local protestors for two days until they retreated back to Athens. Several hundred protestors blocked the port and the road accessing the construction site, hurling rocks and setting fires, and riot police responded in turn with tear gas and brute force.

A general strike was declared last Thursday and Friday in further protest of the closed camps, as well the authoritarian nature of its implementation. In a singular and strange turn of events, factions on all sides of the refugee/migrant issue seemed to agree, albeit for very different reasons, that building a new closed camp was unacceptable. Refugees and left-leaning activists oppose it’s inhumane prison-like conditions, many islanders oppose what they perceive as an expansion rather than resolution of the problem, while fascists and far-right extremists oppose the presence of refugees within Greece writ large.

On Sunday, boats and dinghies stalled at the port of Thermi for hours as islanders harassed and intimidated them, preventing exhausted and terrified passengers from disembarking. At no point did police intervene, though some were present on the scene. UNHCR’s “Stage 2,” the initial point of reception previously used in Sykamia to shelter new arrivals before they were transported to Moria, was set ablaze.

The same afternoon, our medical team started advancing from the olive groves above Moria camp in a caravan of eight cars transporting coordinators, translators, doctors, nurses, medics, social workers, and therapists to the town of Mytilini about twenty minutes away. We had just finished our shift at the clinic providing care to those living within the camp, but no buses or taxis were running at the time. Locals had blocked both of the main roads from Moria to Mytilini to obstruct the passage of newly arriving asylum seekers.

We attempted to take an alternate path to town but ran into mobs of violent fascists on motorbikes and trucks armed with clubs, metal rods, and other rather barbaric weaponry. They appeared to be in pursuit of a group of young refugee men on foot heading in the direction of Moria, but then seemed to pivot their attention toward us. As we came upon a roadblock, they closed in, shouting and smashing the hood, windows, and car doors with fists, boots, and clubs, shattering the glass with heavy blows. Our cars became separated as each of us peeled out at whatever opportunity we had to flee. Eventually calculating that Moria was the safest place to seek refuge, we returned to the camp and stayed there overnight, departing under the cover of darkness when the streets were more quiet.

The feeling on Lesvos now is that refugees and those who aid them are not welcome, and that fascist and far-right vigilantes can terrorize these targets with impunity. In now numerous incidents, local police have either been absent, stood by passively, or, some say, abetted their activities with logistical and other forms of support. Further compounding the hostility, a widely held misconception among locals is that NGOs are profiting from the refugee situation, and are thus to be blamed for “pulling” asylum seekers to the island. While authorities have done nothing to prevent or respond to attacks against refugees, aid workers, and journalists, riot police teams are consistently dispatched for protests in support of refugee rights and any large gathering of refugees.

— –
Early Monday morning a rubber dinghy of 48 refugees and migrants off the coast of Lesvos capsized, resulting in the death of a four year old boy and the hospitalization of another child. The Greek military is now conducting so-called “military exercises” using live ammunition instead of the usual tear gas at both land and sea borders, including from Eftalou in the north to Agrielia Kratigos in the south of Lesvos. How refugees will be informed of these exercises in order to protect themselves from gunfire is unknown. A young Syrian man has been shot and killed near Edirne at the Ipsala land border, while the Greek PM Mitsotakis denounces this as “fake news,” by now the rallying cry of rightwing populists the world over when encountering damning or otherwise inconvenient truths. Coast guards are actively driving back sea vessels carrying asylum seekers, and can be seen firing shots at a dinghy off the coast of Kos. In blatant violation of international refugee law, particularly the principle of non-refoulement, Greece has suspended asylum applications for one month, and is carrying out summary detention and deportations. Plans are underway to quickly erect a closed camp in northern Greece to temporarily house all new arrivals since March 1, to be deported back to their countries of origin without registration. The EU has yet to make any statement condemning this unilateral breach of the 1951 Refugee Convention or upholding Greece’s legal obligation to protect the rights of the displaced. In fact, European Commission president Ursula von der Leyen has praised Greece with jingoistic rhetoric for functioning as Europe’s “shield” and pledged a staggering 700 million euros for fortification of Greece’s borders.

Some 400 asylum seekers with both red and blue stamps were mysteriously allowed to board ferries from Lesvos to Athens on March 2, and told upon arrival that they had ten to twenty days to get out of the country or be deported. Yesterday, a similar rumor had spread, and hundreds of Moria residents amassed at the port, awaiting the dim chance to escape the de facto prison that is Lesvos. Most were apprehensive but desperate enough to take the risk: “We know we are pawns in their [Greece, Turkey, EU’s] chess game, but this could be our only opportunity to leave.” Local and riot police eventually turned up and forcibly drove people away, shouting, “Go back to Moria!” and “No ship!” The motive and authority behind the clandestine move to permit some asylum seekers passage to the mainland is unknown, and speaks to the current climate of lawlessness and disorder. Legal advisors have warned that this could be a trap set up by the state or other shadowy actors to lure refugees to Athens for immediate deportation based on illegal movement.


The signs of surging nativism have been evident for months. The conservative government led by “New Democracy” came into power last July and has since adopted punitive policies toward asylum seekers, leaving little room for humanity. Proposed plans included building a floating barrier wall around the perimeter of the island to physically bar them from reaching shore. The island’s lifejacket graveyard, once a moving symbol of the scale and hardship of those enduring the harrowing sea journey to arrive at supposedly safe shores, went up in flames a few weeks ago after a fire was deliberately set. Last month, seven young men affiliated with Golden Dawn, Greece’s neo-Nazi party with longstanding ties to Greek police, were arrested in the midst of a planned attack against Moria residents. Hundreds of new arrivals languishing at the north shore and the Mytilini port have been forced to sleep outside, blockaded by local residents from entering the island and reaching Moria.

Greece has requested reinforcements from Frontex, the EU’s notorious border control agency, and expects air, land, and sea support in the coming days in order to exert maximum force against entry. This will only mean further state-sponsored violence and oppression of some of the most vulnerable populations already fleeing torture, armed conflict, and other forms of persecution.

As the rising specter of far-right and fascist elements in Lesvos triggers street violence and a collapse of public order, the EU has simultaneously lost all legitimacy as harbingers of human rights, justice, and the rule of law. This was apparent in the ruthless austerity measures it imposed on Greece beginning in 2010 to combat the government’s debt crisis, in the 2016 deal with Turkey to buy it’s cooperation in restricting the movement of refugees, and again now, as it shamelessly denies the humanity of millions in the interest of it’s own plainly racist political agenda.

March 4, 2020 written by Elli Mirzabagi

Situation auf Lesbos / in Moria (DE)

Da Tausende von Asylsuchenden die Land- und Seegrenzen der Türkei zu Griechenland erreichen, hat der Druck auf Lesbos im Zuge dieser geopolitischen Krise stetig zugenommen. Unruhen, Streiks und faschistische Angriffe auf Geflüchtete, Mitarbeiter:innen von Hilfsorganisationen und Journalist:innen sind häufiger geworden, da sowohl die bürgerliche Ordnung als auch das internationale Recht zusammenbrechen. Am vergangenen Freitag öffnete Erdogan die türkische Grenze und löste damit das Abkommen zwischen der EU und der Türkei von 2016 auf, das den Flüchtlingsstrom nach Europa nach dem Zustrom von über einer Million Menschen im Jahr 2015 drastisch eindämmte. Mit dieser Taktik wollte er internationale Unterstützung für seine Operation in Nordwestsyrien gewinnen, dennoch wird diese (in Anführungszeichen) Bewaffnung mit Geflüchteten in Griechenland weithin als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit wahrgenommen.

Hier auf der Insel kündigten die griechischen Behörden Pläne für ein neues geschlossenes Lager in Karava im Norden der Insel an, das das inzwischen berüchtigte Lager in Moria ersetzen soll. In Moria leben derzeit etwa 20.000 Bewohner:innen im Elend, und müssen sich mit mangelnder Infrastrukutr, sowie einem unverständlichen bürokratischen Labyrinth herumschlagen, während sie sich nach der begehrten „blauen Marke“ sehnen, die sie aus dem gefängnisähnlichen Lager befreien wird.
Messerstechereien, sexuelle Gewalt und Selbstmordversuche sind an der Tagesordnung – erst kürzlich versuchte ein achtjähriges Kind in der so genannten „Sicherheitszone“ für unbegleitete Minderjährige seinem Leben ein Ende zu setzen.


In den frühen Morgenstunden des 25. Februar traf dann in Erwartung des heftigen Widerstands gegen den Bau dieser neuen Anlage die Bereitschaftspolizei am Hafen ein. Zwei Tage lang gab es Auseinandersetzungen mit den örtlichen Demonstrant:innen, bis sich die Polizei nach Athen zurückzog. Mehrere hundert Demonstrant:innen blockierten den Hafen und die Zufahrtsstraße zur Baustelle, warfen Steine und legten Feuer, die Bereitschaftspolizei reagierte darauf mit Tränengas und brutaler Gewalt.

Am Donnerstag und Freitag letzter Woche wurde ein Generalstreik ausgerufen, um erneut gegen die geschlossenen Lager und dessen autoritären Charakter zu protestieren. In einer einzigartigen und seltsamen Wendung der Ereignisse schienen sich die Fraktionen auf allen Seiten der Flüchtlings-/und Migrationsfrage, wenn auch aus sehr unterschiedlichen Gründen, darin einig zu sein, dass der Bau eines neuen geschlossenen Lagers nicht akzeptabel sei. Geflüchtete und linke Aktivist:innen sind gegen die unmenschlichen, gefängnisähnlichen Bedingungen, viele Inselbewohner:innen sind gegen das, was sie eher als eine Ausweitung als eine Lösung des Problems empfinden, während Faschisten und Rechtsextremisten die Präsenz von Flüchtlingen innerhalb Griechenlands in großem Stil ablehnen.
Am letzten Sonntag blieben Boote und Beiboote stundenlang im Hafen von Thermi liegen, da die Inselbewohner:innen die Geflüchteten schikanierten und einschüchterten und erschöpfte und verängstigte Passagiere am Aussteigen hinderten. Die Polizei griff zu keinem Zeitpunkt ein, obwohl sie vor Ort waren. Die „Stage 2“ des UNHCR, der anfängliche Aufnahmepunkt, der zuvor in Sykamia genutzt wurde, um Neuankömmlinge vor ihrem Transport nach Moria zu beherbergen, wurde in Brand gesteckt.
Am selben Nachmittag begann unser medizinisches Team mit einer Karawane von acht Autos, die Koordinator:innen, Übersetzer:innen, Ärzt:innen, Krankenpfleger:innen, Sanitäter:innen, Sozialarbeiter:innen und Therapeut:innen von Moria in die etwa zwanzig Minuten entfernte Stadt Mytilini zu bringen. Wir hatten gerade unsere Schicht in der Klinik beendet, in der die Bewohner:innen des Lagers versorgt werden, als klar wurde, dass keine Busse oder Taxis mehr fuhren. Einheimische hatten die beiden Hauptstraßen von Moria nach Mytilini blockiert, um neu ankommenden Schutzsuchenden den Durchgang zu versperren.
Wir versuchten, einen alternativen Weg in die Stadt zu nehmen, stießen jedoch auf einen Mob gewalttätiger Faschisten auf Motorrädern und Lastwagen, die mit Knüppeln, Metallstangen und anderen ziemlich barbarischen Waffen bewaffnet waren. Sie schienen eine Gruppe junger Geflüchteter zu Fuß in Richtung Moria zu verfolgen, lenkten dann aber ihre Aufmerksamkeit auf uns. Als wir auf eine Straßensperre stießen, kamen sie näher, schrien und schlugen mit Fäusten, Stiefeln und Knüppeln auf Motorhaube, Fenster und Autotüren ein und zerschlugen die Windschutzscheiben und Fenster der Autos. Unsere Autos verloren sich, weil alle versuchten zu fliehen. Wir gingen schlussendlich davon aus, dass Moria der sicherste Ort war, und kehrten zum Lager zurück und blieben dort über Nacht. In den frühen Morgenstunden, als die Straßen ruhiger wurden, brachen wir auf.
Die Stimmung auf Lesvos ist nun so, dass Flüchtlinge und diejenigen, die ihnen helfen, nicht willkommen sind und dass faschistische und rechtsextreme Bürgerwehren ungestraft terrorisieren können. Bei zahlreichen Vorfällen hat die örtliche Polizei entweder gefehlt, passiv zugesehen oder sogar die Rechten unterstützt. Die Feindseligkeit dieser Bürgerwehren wird unter anderem durch die falschen Gerüchte unterstützt, dass NGOs von der Flüchtlingssituation profitieren und aus Eigeninteresse Geflüchtete auf die Insel ziehen.
— –
Am frühen Montagmorgen kenterte ein Schlauchboot mit 48 Geflüchteten vor der Küste von Lesbos, was den Tod eines vierjährigen Jungen und die Einweisung eines weiteren Kindes in ein Krankenhaus zur Folge hatte. Das griechische Militär führt nun sowohl an den Land- als auch an den Seegrenzen so genannte „Militärübungen“ mit scharfer Munition anstelle des üblichen Tränengases durch, unter anderem von Eftalou im Norden bis Agrielia Kratigos im Süden von Lesbos. Wie die Flüchtlinge über diese Übungen informiert werden sollen, um sich vor Schüssen zu schützen, ist nicht bekannt. Ein junger Syrer wurde in der Nähe von Edirne an der Landgrenze von Ipsala erschossen. Der griechische Premierminister Mitsotakis prangert dies als „fake news“ an, wie es von Rechtspopulisten auf der ganzen Welt so oft getan wird, wenn sie auf vernichtende oder anderweitig unbequeme Wahrheiten stoßen. Die Küstenwache treibt aktiv Schiffe mit Asylbewerbern zurück, man konnte sogar Schüsse auf ein Beiboot vor der Küste von Kos sehen. In eklatanter Verletzung des internationalen Flüchtlingsrechts, insbesondere des Grundsatzes der Nichtzurückweisung, hat Griechenland Asylanträge für einen Monat ausgesetzt und führt eine großflächige Inhaftierung und Abschiebung durch. Es ist geplant, in Nordgriechenland umgehend ein geschlossenes Lager zu errichten, in dem alle Neuankömmlinge seit dem 1. März vorübergehend untergebracht werden sollen, um ohne Registrierung in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt zu werden. Die EU hat noch keine Erklärung abgegeben, in der sie diesen einseitigen Verstoß gegen die Flüchtlingskonvention von 1951 verurteilt oder die gesetzliche Verpflichtung Griechenlands zum Schutz der Rechte der Vertriebenen aufrechterhält. Tatsächlich hat die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, Griechenland mit chauvinistischer Rhetorik dafür gelobt, dass es als „Schutzschild“ Europas fungiere, und hat schwindelerregende 700 Millionen Euro für die Befestigung der griechischen Grenzen zugesagt.
Rund 400 Asylbewerber:innen mit roten und blauen Stempeln durften am 2. März mit fadenscheiniger Begründung die Fähre von Lesbos nach Athen besteigen. Bei ihrer Ankunft sagte man ihnen dann, dass sie zehn bis zwanzig Tage Zeit hätten, das Land zu verlassen bevor sie abgeschoben würden. Einen Tag später hatte sich ein ähnliches Gerücht verbreitet, und Hunderte von Bewohnern Morias sammelten sich am Hafen und warteten auf die geringe Chance, aus dem De-facto-Gefängnis Lesvos zu entkommen. Die meisten waren besorgt, aber verzweifelt genug, um das Risiko einzugehen: „Wir wissen, dass wir Bauern in ihrem [Griechenland, der Türkei, der EU] Schachspiel sind, aber dies könnte unsere einzige Chance sein, zu verschwinden.“ Die örtliche Polizei und die Bereitschaftspolizei tauchten schließlich auf und vertrieben die Menschen mit Gewalt, indem sie riefen: „Geht zurück nach Moria!“ und „Es gibt Kein Schiff!“. Das Motiv und die Autorität, die hinter dem heimlichen Umzug einiger Asylsuchender auf das Festland stehen, ist unbekannt und spricht für das derzeitige Klima der Gesetzlosigkeit und Unordnung. Anwält:innen warnen davor, dass dies eine Falle sein könnte, die vom Staat oder anderen schattenhaften Akteuren aufgestellt wurde, um Geflüchtete nach Athen zu locken und sie aufgrund ihrer illegalen Bewegung sofort abzuschieben.

Die Anzeichen für einen zunehmenden Nativismus sind seit Monaten offensichtlich. Die konservative Regierung unter der Führung der „Neuen Demokratie“ kam im Juli letzten Jahres an die Macht und hat seitdem eine Strafpolitik gegenüber Asylbewerber:innen verabschiedet, die wenig Raum für Menschlichkeit lässt. Zu den vorgeschlagenen Plänen gehörte der Bau einer schwimmenden Mauer um den Umfang der Insel, um sie physisch daran zu hindern, die Küste zu erreichen. Der Rettungswesten-Friedhof der Insel, einst ein bewegendes Symbol für das Ausmaß und die Not derer, die die erschütternde Seereise zu vermeintlich sicheren Ufern ertragen mussten, ging vor einigen Wochen in Flammen auf, nachdem absichtlich ein Feuer gelegt worden war. Im vergangenen Monat wurden sieben junge Männer, die mit Golden Dawn, der griechischen Neonazi-Partei mit langjährigen Verbindungen zur griechischen Polizei, in Verbindung stehen, mitten in einem geplanten Angriff auf Bewohner:innen Morias verhaftet. Hunderte von Neuankömmlingen, die am Nordufer und im Hafen von Mytilini ausharren, wurden gezwungen, im Freien zu schlafen, da sie von Einheimischen daran gehindert wurden, auf die Insel zu gelangen und Moria zu erreichen.

Griechenland hat von Frontex, der berüchtigten EU-Grenzkontrollagentur, Verstärkung angefordert und erwartet in den kommenden Tagen Unterstützung aus der Luft, zu Lande und zu Wasser, um die Einreise mit maximaler Gewalt zu verhindern. Dies wird nur weitere staatlich geförderte Gewalt und Unterdrückung einiger der verwundbarsten Bevölkerungsgruppen bedeuten, die bereits vor Folter, bewaffneten Konflikten und anderen Formen der Verfolgung fliehen mussten.

Da das größer werdende Schreckgespenst rechtsextremer und faschistischer Elemente in Lesbos Straßengewalt und einen Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung auslöst, hat die EU gleichzeitig jegliche Legitimität als Vorbote von Menschenrechten, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit verloren. Dies zeigte sich in den rücksichtslosen Sparmaßnahmen, die sie Griechenland ab 2010 auferlegte, um die Schuldenkrise der Regierung zu bekämpfen, in der Vereinbarung mit der Türkei, sich ihre Kooperation bei der Einschränkung der Flüchtlingsbewegungen zu erkaufen, und auch jetzt wieder, da sie im Interesse ihrer eigenen, eindeutig rassistischen politischen Agenda schamlos die Menschlichkeit von Millionen Menschen verleugnet.

4. März 2020, geschrieben von Elli Mirzabagi

Schluss mit Toten an der Grenze und rassistischer Gewalt / Stop border deaths and racist violence

found on barrikade.info

*** english version below ***

Die europäische Antiasylpolitik eskaliert: An der türkisch-griechischen Grenze schiesst die Polizei mit Tränengas auf Flüchtende, ein Flüchtender wurde dabei bereits getötet; Griechenland setzt für einen Monat das Asylrecht aus; auf Lesbos greifen Faschist*innen vor den Augen der Polizei Geflüchtete in den Booten an, bedrohen Helfer*innen und attackieren Journalist*innen. Wir schauen dem nicht tatenlos zu: Stehen wir zusammen und bekämpfen wir die Festung Europa!!

Deshalb fordern wir die sofortige Öffnung der Grenzen, die Aufhebung des Dublin-Systems sowie die Kündigung des europäisch-türkischen Flüchtlingsdeal! Wir fordern die Schweiz ausserdem dazu auf, Flüchtende direkt aus den Krisengebieten in der Türkei, Syrien und Griechenland aufzunehmen – insbesondere schutzbedürftige Menschen wie Familien mit Kindern!

Spontane Kundgebung morgen Dienstag, 3.3. 18:30 Uhr, Zürich HB
SAY IT LOUD, SAY IT CLEAR – REFUGEES ARE WELCOME HERE!

Die europäische Antiasylpolitik eskaliert: An der türkisch-griechischen Grenze schiesst die Polizei mit Tränengas auf flüchtende Menschen, ein Flüchtender wurde dabei bereits getötet; Griechenland setzt für einen Monat das Asylrecht aus; auf Lesbos greift die Küstenwache mit Schusswaffen Flüchtende in den Booten an, Faschist*innen bedrohen Helfer*innen und attackieren Journalist*innen. Wir schauen dem nicht tatenlos zu: Stehen wir zusammen und bekämpfen wir die Festung Europa!

Was wir derzeit in der Ägäis an Gewalt gegen Flüchtende erleben ist unerträglich. Menschen, die auf der Suche nach Schutz nach Europa kommen, werden brutaler Repression ausgesetzt. Die derzeitige Eskalation der Gewalt ist Teil des menschenfeindlichen Spiels, das die Türkei, Griechenland und die EU (mit Beteiligung der Schweiz) mit den Leben der Menschen spielen. Der Wunsch der Flüchtenden nach einer besseren Zukunft wird für politische Manöver ausgenutzt. Sie werden wie eine Ware von den verschiedenen Regierungen für ihre strategischen Zwecke ausgenutzt.

Griechenland hat das Recht auf Asyl in Verletzung der Genfer Flüchtlingskonvention ausser Kraft gesetzt. Die Situation vor Ort ist verheerend: Überfüllte Lager, in denen Tausende in unmenschlichsten Bedingungen nur knapp überleben. Heimliche Verlegung der Bereitschaftspolizei auf die griechischen Inseln, um mit Tränengas und Knüppeln gegen Anwohner*innen vorzugehen. Die Polizei, Soldaten und Anti-Terror-Truppen feuern derweil mit Tränengas und Wasserwerfer gegen Flüchtende, die versuchen die Grenzübergänge auf dem Land zu passieren. All jene, denen es dennoch gelingt, Griechenland zu erreichen, droht Inhaftierung. Boote werden noch im Wasser von der Küstenwache angegriffen.
Auf der anderen Seite der Grenze ist die Situation ebenso grausam: Im sogenannten Flüchtlings-Deal sicherte die Türkei bisher gegen Milliarden-Zahlungen die EU-Aussengrenze. Während die humanitäre Situation in Syrien immer katastrophaler wird, verkündete Präsident Erdoğan nun die «Öffnung» der Türkischen Grenzen zur EU. Dies nicht etwa in Sorge um das Leben der Flüchtenden, sondern im Gegenteil im Versuch die EU zu zwingen, die Türkei in ihren Kriegen zu unterstützen. Tausende verzweifelter Menschen ziehen deshalb derzeit Richtung Griechenland in der Hoffnung, dort endlich in Sicherheit zu sein. Lasst uns aber nicht vergessen: Brutale Gewalt entlang der EU-Grenzen ist alltäglich – seien es Tote im Mittelmeer oder Inhaftierte in überfüllten Lagern. Die gegenwärtige Bestialität ist jedoch ein neuer Höhepunkt dieser menschenverachtenden Politik.

Aber wir haben auch Menschen gesehen, die gegen alle Widrigkeiten über die Grenzen marschieren und sich gemeinsam mit den Einheimischen gegen diese gewalttätige Politik wehren. Wir treten vereint gegen die gewalttätigen Exzesse an den Grenzen Europas an, und wir werden nicht aufhören, für eine Welt der Bewegungsfreiheit zu kämpfen!

Deshalb fordern wir die sofortige Öffnung der Grenzen, die Aufhebung des Dublin-Systems sowie die Kündigung des europäisch-türkischen Flüchtlingsdeal! Wir fordern die Schweiz ausserdem dazu auf, Flüchtende direkt aus den Krisengebieten in der Türkei, Syrien und Griechenland aufzunehmen – insbesondere schutzbedürftige Menschen wie Familien mit Kindern!

Stop border deaths and racist violence

The European anti-asylum policy is escalating: At the Turkish-Greek border the police shoots at refugees with tear gas, one refugee has already been killed in the process; Greece suspends the right of asylum for one month; on Lesvos the coastguard attacks refugees in boats using guns, fascists threaten helpers and attack journalists. We do not stand by and watch: Let’s stand together and fight the fortress Europe!

The violence against refugees we are currently observing and experiencing in the Aegean Sea is unbearable. People who come to Europe in search of protection are subjected to brutal repression. The current escalation of violence is part of the inhumane game that Turkey, Greece and the EU (with the participation of Switzerland) are playing with people’s lives. Refugees’ desire for a better future is exploited for political manoeuvres. Like a commodity, they are exploited by the various governments for their strategic purposes.

Greece has suspended the right to asylum in violation of the Geneva Convention on Refugees. The situation on the ground is devastating every day: overcrowded prisons and camps, in which thousands barely survive in the most inhumane conditions. On the Greek Islands Riot police forces secretly deployed to crack down on local inhabitants with tear gas and clubs. Riot police forces along with soldiers and anti-terror squads firing tear gas and water cannons at refugees who attempt to enter through the land border. Those who do succeed in reaching Greece face imprisonment merely for crossing the border. Boats attacked by coastguard and Frontex in the Aegean Sea and prevented from disembarking by fascists at Greek harbours.

On the other side of the border, the situation is just as cruel: in the so-called refugee deal, Turkey has this far secured the EU’s external border in return for the payment of billions, with refugees being held under miserable conditions. While the humanitarian situation in Syria is becoming increasingly catastrophic, the Turkish President Erdoğan has announced the „opening“ of Turkey’s borders with the EU. This is not in concern for the wellbeing of the refugees, but in an attempt to force the EU to support Turkey in its wars. Thousands of desperate people are therefore currently moving towards Greece in the hope of finally being safe there. Let us not forget, however: Brutal violence along the EU’s borders has been common for decades – be it deaths in the Mediterranean or detainees in overcrowded camps. The current bestiality, however, is a new high point in this inhuman policy.

But we have also seen people ‘on the move’ claiming their rights and standing in solidarity together with locals against these repressive policies. We have seen people marching across borders against all odds and against the violent European border regime. We will stand united against this cruelty! We will not stop denouncing the violent excesses at Europe’s borders and we will not stop struggling for another world of freedom of movement!

We therefore call for the immediate opening of the borders, the lifting of the Dublin system and the Termination of the European-Turkish refugee deal. We also call on Switzerland to take in refugees from the crisis areas in Turkey, Syria and Greece directly – especially vulnerable people such as families with children.